Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 28/2019
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Co-Working-Place nun auch in Kelsterbach

Mit der Eröffnung des Moxy-Frankfurt-Airport-Hotels (Moxy) Am Weiher 1 gegenüber Fuji Machines Europe am heurigen 1. April gibt es in Kelsterbach eine Möglichkeit, Reisen und Übernachten mit der Arbeit besser zu verbinden. Co-Working heißt das neudeutsche Wort dafür.

Das Hotel verfügt über 188 Zimmer in drei Kategorien. Zielgruppe dieses Hotels sind nicht nur junge Geschäftsreisende, „es soll einfach alle Menschen ansprechen, sich bei uns wohlzufühlen“, sagt Generalmanager Alexander Doll, der hier einfach „Captain“ genannt wird. Die Wirtschaftsförderin Dr. Angelika Niederberger machte dem neuen Hotel einen Besuch, um sich die Konzeption des Hotels erklären zu lassen.

Das Hotel versteht sich als ein offenes Haus, das macht beim Eintreten sofort das Entree deutlich. Offene große Räume, ein modernes, moderat buntes aber auch gleichzeitig gemütliches Interieur mit bequemen Sitzmöglichkeiten, kleinen Nischen und Couchen sorgen dafür, dass keine anonyme Plüschathmophäre aufkommt, die zusätzlich eine Distanz zwischen Hotel und seinem Personal und den Gästen aufbaut. Vieles spielt sich im großen Foyer ab (Foto). Ein freies WLAN auch auf den funktional gestalteten Zimmern sorgt dafür, dass hier auch gearbeitet werden kann, ohne dass sich der Gast genötigt sieht, mehr als nötig zu konsumieren. Diese Möglichkeit für ein Networking können nicht nur Gäste nutzen, die sich für eine bestimmte Zeit an einem fremden Ort aufhalten, sei es beruflich oder privat. Angesprochen sind auch Freiberufler, die über kein festes Büro verfügen. Sie erhalten mit der Hotellobby eine Art mobiles Büro, wobei auch die Kontaktmöglichkeiten zu anderen Gästen und Berufstätigen leichter gegeben sind als in einer traditionell abgrenzenden Atmosphäre. „Das Konzept dieses sogenannten Co-Working ist sicherlich nicht neu, in Kelsterbach freuen wir uns aber über unsere erste Möglichkeit, eine solche Arbeits- und Übernachtungsform anzubieten“, sagt Angelika Niederberger.

„Man ist nie zu alt für Moxy, wir haben wie gesagt keine bestimmte Zielgruppe“, wir wollen ein Haus anbieten unter dem Motto “Find a home away from home“ (Finde ein Zuhause in der Fremde), sagte Captain Alexander Doll. Jedes der Moxy-Häuser stehe für ein bestimmtes Motto.

Zur Erläuterung: Coworking (auch Co-working, englisch für „zusammenarbeiten“, ist eine Entwicklung im Bereich „neue Arbeitsformen“. Freiberufler, kleinere Startups oder digitale Nomaden arbeiten dabei in meist größeren, verhältnismäßig offenen Räumen und können auf diese Weise voneinander profitieren. Sie können unabhängig voneinander agieren und in unterschiedlichen Firmen und Projekten aktiv sein, oder auch gemeinsam Projekte verwirklichen und Hilfe sowie neue Mitstreiter finden.

„Coworking Spaces“ stellen Arbeitsplätze und Infrastruktur (Netzwerk, Drucker, Scanner, Fax, Telefon, Beamer, Besprechungsräume) zeitlich befristet zur Verfügung und ermöglichen die Bildung einer Gemeinschaft („Community“), die mittels gemeinsamer Veranstaltungen, Workshops und weiterer Aktivitäten gestärkt werden kann. Der Unterschied zur Bürogemeinschaft ist die Mischung verschiedener Berufe und die geringere Verbindlichkeit. (hb)