Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 28/2020
Seite 4
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Familienleistungen online beantragen

Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf zur Digitalisierung von Verwaltungsverfahren bei der Gewährung von Familienleistungen beschlossen. „Dieser Kabinettsbeschluss ist ein wichtiger Schritt, denn er sorgt dafür, dass jungen Familien zukünftig zahlreiche Behördengänge erspart bleiben“, freut sich der Bundestagsabgeordnete Stefan Sauer (CDU), der dem Ausschuss „Digitale Agenda“ angehört.

Die angestrebten gesetzlichen Regelungen machen es möglich, dass noch in diesem Jahr ein Pilotverfahren an den Start gehen kann: Vorgesehen ist, dass Namensbestimmung, Antrag auf Elterngeld und Kindergeld in einem digitalen Kombinations-Antrag zusammengefasst eingereicht werden können. Auch der Kinderzuschlag soll Teil dieses Antrags werden. „Denn wir – die CDU/CSU-Bundestagsfraktion – wollen, dass Familien, die einen Anspruch auf den Kinderzuschlag haben, diesen auch bekommen“, so Sauer.

Genau betrachtet geht es um viel mehr, als nur darum das Papierformat in eine digitale Form zu überführen. Die Leistungsfähigkeit der Digitalisierung soll genutzt werden, um den Zugang zu Familienleistungen so stark wie möglich zu vereinfachen. Wenn Eltern sich einverstanden erklären, können sie sich sogar die mehrfache Eingabe ihrer Daten ersparen, denn die zuständigen Behörden haben dann die Möglichkeit, erforderliche Angaben untereinander auszutauschen und die Entgeltdaten für die Berechnung der Höhe des Elterngeldes bei den Arbeitgebern abfragen. So lässt sich mancher Weg zu den Ämtern einsparen, zeigt sich MdB Stefan Sauer überzeugt. (red)