Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 34/2021
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Feuerwehr: Ein ordentlicher Zuschuss für einen Meilenstein

Minister Peter Beuth (4.v.r.) bei der Fördermittel-Übergabe.

Das Feuerwehrgebäude aus den 1970er Jahren.

Hessens Innenminister Peter Beuth hat der Stadt Kelsterbach einen Zuwendungsbescheid über 457.240 Euro zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses übergeben. Wie bekannt, wird Kelsterbach einen Neubau am bisherigen Standort im Langen Kornweg errichten, da das alte Feuerwehrgerätehaus aus den 1970er Jahren schon seit einiger Zeit nicht mehr den Erfordernissen an einen modernen Brand- und Katastrophenschutz entspricht.

Rund 14 Mio. Euro sind für den Neubau geplant, der dann ein bedeutender „Meilenstein“ für die kommenden Jahrzehnte sein wird, wie Minister Beuth in seiner Ansprache sagte. Zwar sei die Fördersumme nur ein Bruchteil, um einen Neubau zu realisieren, dennoch sei sich das Land Hessen der Wichtigkeit der Feuerwehren - und hier vor allem der freiwilligen Feuerwehren - bewusst. Als Kernaufgabe versuche das Land mit einer guten Ausbildung Grundlagen zu schaffen, die wird in der zentralen Landesfeuerwehrschule in Kassel organisiert. Wie wichtig der Politik der Brandschutz ist, zeigte bei der Übergabe die Anwesenheit des Stadtverordnetenvorstehers Frank Wiegand und des Ersten Stadtrates Kurt Linnert, dabei waren auch der Bundestagsabgeordnete Stefan Sauer, die Landtagsabgeordnete Sabine Bächle-Scholz und der Kreisbrandsinspektor Groß-Gerau Friedrich Schmidt.

Einsatzbereitschaft sichern

„Wir haben im vergangenen Jahr 191 Einsätze verzeichnet, und mit unseren 76 aktiven Feuerwehrmännern und -frauen stehen wir in der Verantwortung, die Sicherheit der Menschen in Kelsterbach zu garantieren“, sagte Stadtbrandinspektor Christian Rolle. Um die Mannschaft bei Laune zu halten und gute Einsatzvoraussetzungen zu bieten, seien der Neubau und eine moderne Ausrüstung wichtig. Rolle betonte, dass es für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte nicht immer leicht sei, tagsüber Feuerwehrdienst zu leisten. Klimawandel und Starkregenereignisse seien verstärkt Phänomene, die in die Arbeit der Feuerwehren unmittelbar einwirkten. Mit einer Grundsteinlegung für das neue Feuerwehrhaus sei im Jahr 2022 zu rechnen, sagte Bürgermeister Manfred Ockel. Er danke der Freiwilligen Feuerwehr für ihre Einsatzbereitschaft und dem Land Hessen für den Zuschuss zum Neubau. (hb)