Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 35/2019
Seite 3
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Werner Georgs Lyrikecke

En Eigeplackte

Es lebt sich schee in unsrer Stadt,

die soviele fremde Landsleut hat.

die jeden mag, un lewe lässt,

Zugezochene, Flüchtlinge, un aach Gäst.

Die Neubürcher, die sin e Sort,

die irschendwann von me annern Ort,

egal warum, sin zu uns komme,

un dann ihrn Wohnsitz hier genomme.

Wann die dann lewe hier voll Freid,

verstehe sich mit alle Leit,

un lewe hier bei uns recht gern,

dann duhn dess Eigeplackte wern.

Sie duhn zwar noch ihr Sprache schwetze,

doch wenn se Ebbelwoi duhn petze,

un esse Handkäs uncheniert,

dann hawwe se sich schon intgriert.

So Leit, die hawwe mer hier gern,

weil dess aach Kellerbächer duhn mol wern,

un öfters bessere sogar,

als Manche, der hier schon immer war.

Wann Aaner awwer nur duht maule,

duht Annre un sich selbst vergraule,

der krieht kaa „Eigeplackte-Ehr“,

en „Hergelaafene“ iss dess der!

Die Moral von der Geschicht,

als Mensch sei druff erpicht,

dich aazupasse an jeden Ort,

zu akzeptieren die Gepflogenheiten dort.

Drum bist du in me annern Land,

wo dir vieles fremd is, unbekannt,

lerne bescheiden und mit kleinen Schritte,

die Gebräuche un die Sitte,

dann hörst du sagen allgemein,

dieser Mensch soll uns willkommen sein.