Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 35/2019
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Startsignal für die Bürgerbeteiligung im Projekt Klimainsel Kelsterbach

Das Projekt Klimainsel Kelsterbach im Städtebauförderprogramm „Zukunft Stadtgrün“ hat Fahrt aufgenommen. Mit dem Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept wird in den kommenden Monaten der „Fahrplan“ für die nächsten Jahre geschrieben. Alle Bewohnerinnen und Bewohner Kelsterbachs sind dazu aufgerufen, sich an der Erarbeitung des Konzeptes und damit an der Stadtentwicklung Kelsterbachs zu beteiligen.

„Sie können aktiv Ihre Stadt mitgestalten“ ruft Bürgermeister Manfred Ockel zur Beteiligung an der Entstehung des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes auf. Darin werden konkrete Maßnahmen formuliert, die das Ziel haben, die Wohn- und Lebensverhältnisse in der Stadt Kelsterbach zu verbessern und den wachsenden Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen. Die Projekte dazu können und sollen sehr vielfältig sein - „im Mittelpunkt stehen dabei Maßnahmen zur Begrünung und Aufwertung des öffentlichen Raumes, des Wohnumfeldes, zur Entwicklung von Grün- und Freiflächen sowie zur Modernisierung und Begrünung von Gebäuden und der öffentlichen Infrastruktur im Fördergebiet“, erklärt Frederik Daub, Projektleiter der ProjektStadt.

Die Stadtentwickler von der ProjektStadt aus Frankfurt am Main wurden von der Stadt Kelsterbach für die Erarbeitung des Konzepts beauftragt. Unterstützt werden sie dabei von dem Landschaftsplanungsbüro viaverde aus Kronberg.

Wie kann ich mich als Bürgerin oder Bürger beteiligen?

In den kommenden Wochen werden verschiedene Formate angeboten, um sich zu beteiligen. Als Auftaktveranstaltung lädt die Stadt Kelsterbach sowie die ProjektStadt zu einem spätsommerlichen Picknick am 13. September ab 17 Uhr im Südpark ein. Alle Interessierten haben hier die Möglichkeit, Ihre Ideen, Anregungen, Kritiken und Wünsche zum Thema Stadtgrün einzubringen.

Darüber hinaus werden Bürgerbeteiligungen auch Online und per Postkarten-Aktion ermöglicht. Auf der interaktiven Webseite www.klimainsel.kelsterbach.de können voraussichtlich ab dem 2 September Vorschläge auf einer digitalen Karte punktgenau verortet werden.

Die Postkarten erhalten die Kelsterbacherinnen und Kelsterbacher in den nächsten Tagen mit einer Postwurfsendung in ihren Briefkästen. Darauf können Sie mitteilen, wo Handlungsbedarf in Kelsterbach aus Bürgersicht für den Klimaschutz oder das Stadtgrün besteht. Die ausgefüllten Postkarten können dann in den aufgestellten Sammelboxen an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet eingeworfen werden.

Hier befinden sich die aufgestellten Sammelboxen in Kelsterbach:

1. Stadt-Apotheke

Martin-Luther-Straße

65451 Kelsterbach

2. Bürgertreff Mainhöhe

Rüsselsheimer Str.

65451 Kelsterbach

3. Smokers World

Rüsselsheimer Str. 23

65451 Kelsterbach

4. Deniz Markt

Mainstraße 45A

65451 Kelsterbach

5. Esso Tankstelle

Mainzer Str. 32

65451 Kelsterbach

6. Access Tankstelle

Rossertstraße 2

65451 Kelsterbach

7. Kinderhaus St. Elisabeth

Lilienstraße 18

65451 Kelsterbach

8. Rathaus Kelsterbach

Mörfelder Str. 33

65451 Kelsterbach

9. Bäckerei Café Maria

Mönchbruchstraße 45

65451 Kelsterbach

Hintergrundinformation

Die Stadt Kelsterbach wurde 2018 nach erfolgreicher Bewerbung als eine von vier hessischen Kommunen in das Städtebauförderprogramm Zukunft Stadtgrün aufgenommen. Im Rahmen des Bund-Länder-Programms wird die Entwicklung, Aufwertung und Vernetzung des städtischen Grüns gefördert und damit die Wohn- und Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner Kelsterbachs erhöht.

Eine wesentliche Grundlage für dieses Programm ist die Erarbeitung eines Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK), in welchem die konkreten Maßnahmen und die Gebietsabgrenzung im Rahmen eines vernetzten Entwicklungsprozesses zwischen Politik und Stadtgesellschaft definiert werden. Eine besondere Priorität wird dabei der Bürgerschaft, bzw. ihrer aktiven Beteiligung, eingeräumt. Die Bewohnerinnen und Bewohner fungieren als Expertinnen und Experten im Entwicklungsprozess, da niemand die Stadt Kelsterbach und die Handlungsbedarfe besser kennt als sie.