Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 37/2021
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Märchenhafter Familientag

Seiner Bestimmung als Fest der generationsübergreifenden Vielfalt gerecht wurde „Wir sind Kelsterbach“ insbesondere samstags beim Familientag. Vor allem die Darbietungen auf der Bühne entfalteten Magnetwirkung und schickten Klein und Groß auf eine Reise in die Welt der Märchen. Der Vormittag gehörte dem Froschkönig, dargeboten vom Theater Galli. Aus der Feder der Gebrüder Grimm, bleibt der Froschkönig wie viele Geschichten der Gebrüder Grimm aus Hanau, zeitlos schön und begeistert noch heute. Ein beeindruckender König und eine schöne Prinzessin gaben ein stattliches Bild ab und ernteten Applaus. Das galt auch für Runde zwei beim Mitmachtheater, das sich ebenfalls einem „Grimms Märchen“ annahm. Schneewittchen und sämtliche anderen Rollen von der garstigen Schwiegermutter, über den dialektlastigen König, bis hin zu sämtlichen Zwergen spielte einzig und allein Karola Diestel, ebenfalls vom Frankfurter Galli-Theater. Diese Mega-Leistung ließ keines der agilen Kinder im Publikum unbeeindruckt, sodass bester Unterhaltungswert resümiert werden konnte.

Grimms Märchen zum Leben erweckt mit dem Froschkönig

Mimt auf der Bühne multiple Persönlichkeiten: Karola Diestel vom Galli-Theater

Apfelsaft und Musik

Die auf Kinderbelustigung spezialisierten Einheiten der Stadt Kelsterbach, durften auch bei diesem Event nicht fehlen. So präsentierte die Stadt- und Schulbibliothek ihre rollende Außenstelle in Gestalt vom „Buch-Mobil“. Dem Anlass zugewandt, hatte das Team von Meike Betzold und Ramona Wiechmann eine schöne Auswahl Jugendbücher im Gepäck. Marc Fischer und Sascha Jähnischen präsentierten ihre Musikschule zur besten Matinee-Zeit. Maja Dvoracek ließ die Harfe erklingen, während Krista Ndoja ihre Sangeskunst zum Ausdruck brachte. Dieter Arnold am Schlagzeug, Frank Koch per Gitarre und Keyboard, hatten einige lustige Kinderlieder in Petto und das mitsingende Nachwuchs-Auditorium ging der musikalischen Frage wer die Kokoskuss geklaut habe, kritisch nach. Carla Kenkenberg begeisterte indes die Kleinen mit Rassel und Xylophon. Einen leckeren Beitrag lieferte die Jugendförderung der Stadt. Das Team um Markus Egger wies in die Kunst der Apfelsaft-Herstellung ein und schärfte das Bewusstsein für Hessens lokalpatriotischste Frucht.

Ausgelassene Abendstimmung

Übergangslos entwickelte sich der „Family-Day“ zu „Saturday-Nightfever“ und dies in beeindruckender Weise. Dank einem Publikum in Hochstimmung und der versierten GHB live Band, die bereits bei der Kerb das Festzelt und beim Altstadtfest die Bühne rockte, wurde Party-Stimmung pur zu einem lang vermissten Erlebnis. So war es wenig verwunderlich, dass es auch bei „Wir sind Kelsterbach“ ordentlich abging, denn das Repertoire der Musikerinnen und Musiker kann sich sehen und hören lassen. Bei Pop, Funk and Soul kam kaum eine Musikgeschmacksrichtung zu kurz. Gleiches galt für den Mix von DJ Favour, der in Bezug auf die vertonten Vorlieben des Publikums scheinbar hellseherische Fähigkeiten entfaltete. Diese prächtige Szenerie bescherte Kelsterbach einen Samstagabend, wie er schöner nicht sein konnte und wie ein kleiner Befreiungsschlag in Zeiten der Pandemie rüberkam. (gw)

„Party On“ mit der GHB Live Band mit dem Kelsterbacher Dennis Nixdoft am Keyboard.