Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 38/2021
Seite 3
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Schlag auf Schlag - aber nur verbal

Kelsterbacher Poetry Slam begeistert das Publikum

"Opferlamm" und "Opener" Hartmut Blaum sprach zum Thema Corona und Statistiken.

Nächtliche Slam-Kulisse in den Mainwiesen.

Nach gut zwei Jahren Pause veranstaltete das Voksbildungswerk Kelsterbach seinen fünften Poetry-Slam, heuer nicht in der Bibliothek oder wie zuletzt in der Brauerei auf dem Mönchhof, sondern im Rahmen des Events "Wir sind Kelsterbach" am Mainufer. Moderator Benedict Hegemann und der VBW-Vorsitzende Hartmut Blaum konnten sieben Wettbewerber begrüßen und dann auch hören. Mit von der Partie auch "Milla" aus Kelsterbach. Die 16-jährige Debütantin machte sich Gedanken über "Träume und Alpträume". Die rund 60 Zuhörerinnen und Zuhörer konnten Vorträge von sieben Slamerinnen und Slamern hören, maximal sechs Minuten lang, und vor allem, es müssen eigene Texte sein. Abkupfern gilt nicht. Es siegte nach drei Durchgängen, sprich Texte, Lea Weigand aus Darmstadt.

Leah Weigand (Darmstadt)

Jan Schmidt (Bochum)

Andi Substanz (Münster)

Lara Ermer (Frankfurt am Main)

Daniel Wagner (Heidelberg)

Stefan Dörsing (Gießen)

Milla Kemof (Kelsterbach). (vbw)