Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 42/2020
Seite 4
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Die Musikschule Kelsterbach stellt vor:

Rebecca Pitter

„Musik kann für jeden das sein, was er möchte“

Kaum war Rebecca Pitter in der Musikschule Kelsterbach eingestellt, waren ihre Unterrichtseinheiten sofort alle ausgebucht. Dabei unterrichtet die Dozentin nicht nur Klavier, sondern würde gerne auch Trompetenschüler in ihrem Schülerkreis aufnehmen. In der Musikschul-Interview-Reihe stellen wir wöchentlich unsere Dozenten vor:

Rebecca Pitter unterrichtet seit 2013 Klavier und ist seit einem Jahr Lehrkraft an der Musikschule Kelsterbach. Nachdem sie 2019 ihr Studium in Instrumentalpädagogik mit Hauptfach Klavier an der Wiesbadener Musikakademie abschloss, konzentriert sie sich nun auf ihr Zweitstudium in Elementarer Musikpädagogik mit Zweitfach Trompete.

Sie selbst erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von sieben Jahren. In der zehnten Klasse nahm sie zusätzlich Trompetenunterricht und spielte auch bald in einem Blasorchester. Die Klavierlehrerin war für sie ein Vorbild und als aus dem Musizieren eine Leidenschaft wurde, half diese ihr, Berufsmusikerin zu werden. So bewarb sie sich nach ihrem Abitur an der Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen (Bayern) und machte dort eine zweijährige Ausbildung zur „Staatlich geprüften Ensembleleiterin“. „Für mich war die Vorstellung unheimlich schön, mein Hobby zum Beruf zu machen.“ Musik sei nicht nur Hobby und Beruf, sondern vielmehr ein Ausdruck der Persönlichkeit, so Pitter. Zudem versteht sie Musik als großen und wichtigen Teil von Kultur. „Musik kann für jeden das sein, was er möchte. Egal ob man glücklich ist oder schlecht gelaunt, fühlt man sich durch Musik immer geborgen.“

Am Klavier schätzt Rebecca die Vielseitigkeit des Instruments, durch die man die verschiedenen Stilepochen sehr gut bedienen kann. Ihr Interesse an den unterschiedlichen Stilistiken zeigt sich beispielsweise an ihrer Teilnahme an Hammerflügelkonzerten (ein historisches Instrument bzw. eine Vorform des heutigen Flügels) oder Workshops mit zeitgenössischen Werken und Komponisten. An der Trompete ist sie Mitglied der Rheingauer Film-Symphoniker und der Wiesbadener Bigband „Cue Up“.

Am Unterrichten gefällt Rebecca, die Freude am Musizieren weitergeben zu können. Es macht sie stolz, die Fortschritte ihrer Schüler zu verfolgen und zu wissen, dass man Teil dieser Entwicklung ist. Dabei ist es ihr besonders wichtig, auf jede Person individuell einzugehen und so die jeweiligen Stärken und Schwächen zu erkennen. Dazu gehört auch eine ausführliche Vor- und Nachbereitung jedes Unterrichts. Dafür überlegt sie sich: „Was möchte ich mit dem Schüler in der nächsten Stunde erreichen, was hat geklappt, was hat nicht geklappt und warum hat es eventuell nicht geklappt.“

Um dem Körper einen Ausgleich zum vielen Sitzen zu schaffen, macht Pitter gerne Yoga. Bei den Übungen könne man gut in seinen Körper hineinfühlen, beispielsweise wo sich Verspannungen befinden. Zudem könne sie durch meditative Elemente ideal abschalten und neue Energie tanken. Hierbei läuft zur Abwechslung mal keine Musik und Rebecca genießt den Moment der Stille.

Haben wir Ihr Interesse an Klavier- oder Trompetenunterricht geweckt? Dann vermittelt die Musikschule Kelsterbach unter 06107 / 773 326 oder musikschule@kelsterbach.de gerne Termine und gibt weitere Informationen rund um den Unterricht. Diese finden sich auch online unter www.kelsterbach.de oder in den ausliegenden Flyern. (ah)