Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 44/2018
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Schaurig-schöne Unterhaltung beim Halloweenkonzert

Impressionen des Halloweenkonzerts.

Am vergangenen Freitag fand ein ganz besonderes Konzert der Klavierklasse von Tanja Puliak statt. Beim traditionellen Halloweenkonzert ging es mal wieder reichlich gruselig zu. Dies war nicht zuletzt der reichhaltigen und detailverliebten Dekoration des Hessensaals zu verdanken. Die engagierte Dozentin nutzte dann auch gleich die schaurig-schöne Atmosphäre, um ihr elfjähriges Jubiläum als Klavierlehrerin an der Kelsterbacher Musikschule angemessen zu begehen. Ihre Schüler machten ihr hierbei alle Ehre. Susanna Wolf und Mia Andrä etwa gaben gemeinsam mit der Jubilarin die sechshändig gespielte „Ballad for Three“ zum Besten. Simon Wang präsentierte das Stück „The World“ aus dem Film „Death Note“ und erhielt für sein schnelles und beschwingtes Spiel viel Applaus. Es fanden aber auch bekanntere Melodien wie „Hedwig’s Theme“ und „Hogwart’s Hymn“ aus den Harry Potter-Filmen Einzug ins Programm. Ebenso wie Jarrod Radnichs „Pirates of the Caribbean“, bei dem es sich um eines der Lieblingsstücke von Interpretin Bonita Beichert handelt. Ihre auf den Punkt abgelieferte Darbietung bezeichnete Moderator Thorsten Schreiner nicht nur als „bombastisch“, er honorierte sie auch mit den Worten „Es war ja zu hören, dass wir hier eines der größten Talente der Kelsterbacher Musikschule gesehen haben“. Zum abwechslungsreichen Programm haben wie gewohnt auch die Sänger Max Demant und Patrick Stellmach mit ihren Performances beigetragen. Gleich in einer Doppelrolle präsentierte sich diesmal die Orffgruppe. Die vier Mädchen unterstützten Schreiner beim Moderieren und zeigten später auch noch ihr schauspielerisches Können bei der Uraufführung von „In dem Vampirschloss“. In dem Stück steht der 420. Geburtstag von Zauberin Pistazia, gemimt von Puliak, vor der Tür. Nach vielfältigen, lustigen Verstrickungen sagt ihr Ehrengast Graf Dracula aber kurzfristig seine Teilnahme ab, da er sich mit Bürgermeister Manfred Ockel in China aufhalte. Die enttäuschte Pistazia möchte nun wissen wer ihr im Namen der Stadt Glückwünsche überbringe. Pistazias lispelnde, den Trunke zugeneigte Eule Klappermaul verweist auf Stadtverordnetenvorsteherin Helga Oehne, die sich das Spektakel natürlich nicht hat entgehen lassen und im Publikum saß. „Wenn sie als Politikerin auch ein bisschen bissig ist, kann sie auch Dracula vertreten“, so der freche Klappermaul alias Thorsten Schreiner. Dieser Aufforderung folgte Oehne nur zu gerne und hielt eine kurze Ansprache, in der sie das Schauspiel als „wunderschön“ lobte und auch den „schönen Rahmen“ der ganzen Veranstaltung hervorhob. (So)