Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 46/2018
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Kelsterbacher Narren läuten die fünfte Jahreszeit ein

Die Kampagneneröffnung in Bildern.

Die Kelsterbacher Fastnachter schienen es in diesem Jahr kaum erwarten zu können, ihre Kampagne zu eröffnen. Anstelle des klassischen 11.11. fiel der Startschuss in die närrische Jahreszeit bereits einen Tag früher und wurde mit einem Einmarsch von Elferrat und Großer Garde in den neu dekorierten Bürgersaal zelebriert. Die Moderation des Abends oblag einmal mehr Sitzungspräsidenten Thorsten Schreiner, der auch gleich auf gewohnt humorige Weise Bürgermeister Manfred Ockel und Stadtverordnetenvorsteherin Helga Oehne im Publikum begrüßte und anschließend mit Marius Du Bois und Mirko Cronauer zwei neue Mitglieder ins Komitee berief. Protokollarisch festgelegt war auch die Vereidigung des Elferrats. Die mit Narrenkappe und weißem Sakko gekleideten Herren gelobten feierlich „im närrischen Kreis zu singen und schunkeln mit gebührendem Fleiß“ und brachten das Auditorium mit ihrem asynchronen Eid unfreiwillig zum Lachen.

Ehrungen aktiver Feuerreiter

Zum klassischen Rahmenprogramm bei der Kampagneneröffnung gehören auch immer die Ehrungen langjähriger Mitglieder. Die „Silberne Flamme“ für sieben Jahre aktive Mitgliedschaft gingen an Gardemädchen Janina Seib und Vorstandsmitglied Markus Biko, der früher auch im Männerballett getanzt hat. Bürgermeister Manfred Ockel, der seit elf Jahren jedes Jahr auf der Faschingsbühne steht, erhielt dafür die „Goldene Flamme“. Auf ganze 15 Jahre Feuerreiter-Karriere können Komitee-Mitglied Siegfried Nowak und das ehemalige Gardemädchen Anna-Lena Hofmann, die inzwischen in der Bütt steht, zurückblicken. Hierfür wurden sie mit dem „Goldenen Vlies“ geehrt. Ralf Seib dagegen ist bereits seit sage und schreibe 33 Jahren aktiv im Komitee und inzwischen sogar zum Komitee-Vorsitzenden aufgestiegen. Sitzungspräsident Thorsten Schreiner und Erster Vorsitzender Klaus Börner verliehen ihm für sein außergewöhnliches Engagement den „Großen Clown“.

Überraschung für die Gardemädchen

Ohne die Große Garde wäre eine Sitzung der Feuerreiter undenkbar. Auch an diesem Abend lieferten die sieben jungen Damen zu einem Medley aus bekannten Hits eine gelungene Show ab, die dem kleinen aber begeisterten Publikum sogar Zugabe-Rufe entlockte. Sitzungspräsident Thorsten Schreiner lobte neben dem Auftritt auch insbesondere das Flammenmotiv auf den Kostümen der Tänzerinnen und kalauerte: „Ihr seid fast so hübsch wie die Männer vom Komitee“. Kerstin Geis, ihres Zeichens Landtagsabgeordnete der SPD, die sich die Veranstaltung selbstredend nicht hat entgehen lassen, befand, dass Kelsterbach zwar ein „schmuckes Komitee“ habe, die Garde aber „noch viel schmucker“ sei. Für eben diese schmucke Garde hatte sie auch noch eine Überraschung im Gepäck. Zur Freude der Gardemädchen wurden ihnen zu ihren Kostümen passende rote Schals überreicht, um sie beim Straßenkarneval warm zu halten, wie die Politikerin erläuterte.

Gäste sorgten für Stimmung im Saal

Die „Steckster Garde“ aus dem unterfränkischen Stockstadt brillierte mit ihrer großartigen Bühnenshow in glamourösen Kostümen und heimste dafür viel Applaus ein. Weniger edel, aber dafür sehr individuell gekleidet war Lea Kuhn in ihrem rosafarbenen Baby-Strampler. Als Bütt hatte das erst 14-jährige Nachwuchstalent eine farblich abgestimmten Wippe dabei, in der sie hin- und herschaukelte und über schlechtes Essen, unmusikalische Mamas und anderes Leid klagte, welches ein Baby so zu ertragen habe. Der Sitzungspräsident lobte die „sehr vokabelreiche“ Darbietung eines „eloquenten Babys“ der Bergen-Enkheimerin auf ebenfalls sehr wortreiche Art. Zum Abschluss heizte die Liveband „RiCHIES TWiNS“ in gewohnter Manier die Stimmung an und brachte das Publikum mit bekannten Gassenhauern zum Tanzen, Schunkeln und Mitsingen. Insgesamt ein durchaus gelungener Start in die karnevalistische Saison und ein kleiner Vorgeschmack auf die Galasitzung im kommenden Jahr. (So)