Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 46/2019
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Volkstrauertag100-jähriges Jubiläum mit aktuellem Bezug

Am 17. November wird sich der Volkstrauertag zum Gedenken an die Opfer des Ersten Weltkriegs zum einhundertsten Mal jähren. Aus diesem Anlass findet um 15 Uhr in der Trauerhalle des Stadtfriedhofs in Kelsterbach eine Gedenkstunde statt.

1919 hatte der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge den Volkstrauertag ins Leben gerufen, um ein Zeichen zwischen den Überlebenden und den Hinterbliebenen, die Ehemann, Sohn oder Bruder im Krieg verloren hatten, zu setzen. Seit damals ist dieser Tag aber nicht nur ein Tag der Trauer. Er ist ein Tag, an dem man an die schöne gemeinsame Zeit zurückdenken und auch dankbar sein kann, selbst überlebt zu haben.

Nicht nur Tag der Trauer

Als Tag der Trauer ebenso wie der Freude und Hoffnung möchte auch der katholische Religionslehrer der IGS, David Stauch, seinen Schülern den Volkstrauertag vermitteln. Im Schulcurriculum käme die Thematik Trauer in unterschiedlichen Unterrichtseinheiten des Katholischen Religionsunterrichtes vor. Zum Beispiel im Rahmen von „Leid, Kreuz, Auferstehung - Wieso gibt es so viel Leid in der Welt?“ und in der Unterrichtseinheit „Tod und Sterben“, welche in der neunten und zehnten Klasse behandelt werden erklärt Stauch. „Doch zum Thema Volkstrauertag wussten die meisten nicht viel“, so Stauch.

Win-Win-Situation für alle Generationen

„Die Ausgestaltung des thematischen Beitrages ist meiner Meinung nach als „Win-Win-Situation", sowohl für die IGS - Kelsterbach, als auch die Stadt Kelsterbach anzusehen. Einerseits setzen sich Jugendliche praxisnah mit der - bereits in der Schule theoretisch behandelten - Thematik auseinander“, so Stauch. Dabei könnten diese kurz vor ihrem Erreichen des Realschulabschlusses zusätzlich die Möglichkeit nutzen, einen Theaterbeitrag vor städtischem Publikum aufzuführen. Andererseits sei es auch für die Stadt Kelsterbach als positiv anzusehen, wenn diese jungen Menschen sich aktiv an der Gestaltung des Volkstrauertags beteiligten, da die Besuchergruppe sich oftmals in einem fortgeschrittenen Alter befände, meint Stauch abschließend. Mit dem Theaterstück wollen sich die Jugendlichen mit einem für sie abstrakten Thema auseinandersetzen und daran erinnern, dass man sich die Frage stellen sollte, „was uns im „Hier“ und „Jetzt“, sowie auch in der Zukunft glücklich macht“.

Programm ab 15 Uhr:

In der Trauerhalle

Musikstück Ensemble der Musikschule Kelsterbach

Chor Gesangverein "Volkschor“

Thematischer Beitrag Schülerinnen der 10. Klasse der IGS Kelsterbach,

im Anschluss Ansprache Bürgermeister Manfred Ockel

Chor Gesangverein "Volkschor“

Musikstück Ensemble der Musikschule Kelsterbach

Ehrenfriedhof:

Choral Evang. Posaunenchor

Kranzniederlegung

Choral Evang. Posaunenchor

Die Ehrenwache wird von der Jugendfeuerwehr gehalten.

(ana)