Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 47/2020
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Werner Georgs Lyrikeckchen

Gedanken zum November

De November is oft grau un diesich

de Mensch fühlt sich aach mühsich,

es Sommerjäckche weicht dem Hänger,

die Schatte wern allmählich länger.

Die Sonnerkraft is am verblasse,

Newelschwade uff em Maa un Gasse,

die Natur zeicht triste Farbe,

mer denkt an derer, die eim starbe.

Verwelktes Laub verstoppt die Recherinn,

mer denkt: Wo führt uns Corona hin?

Üble Gerüche komme aus em Gulli,

es geht nix iwwern warme Pulli.

Die Händ‘ vergrabe mer in de Tasche,

wer will, schenkt sich Glühwein in e Tasse,

de weiße Sport mit Tennisball,

geht weiter in de Uffblas-Hall.

Statt Wellnessbad mit Liegewiese,

dut mer die Sauna mehr genieße,

durch grüne Wälder wandern is passee,

es geht aach gut bei festem Schnee.

Die Tierwelt is jetzt ganz besesse,

sorcht fleißig für ihr Winteresse,

Eichhörchen Nüsse, Eicheln sammeln,

bevor se uff de Erd vergammeln.

Rehwild, Wildschwein und aach Hirsch,

mögen Kastanien wenn sie frisch,

un der Maulwurf, der is schlau,

holt sich Wurzeln in sein Bau.

Es Wetter hot manchmol so sei Mucke,

als Trost bleibt aam es Fernsehgucke,

womit mer sich oft Stunde quält,

un zu de Einschlafmittel zählt.

Nur sollt mer dann ja net versäume,

schon von Weihnachte zu träume,

Corona sollt mer sich mol schenke,

un net immer an des Sauzeuch denke.

Verhaltet Euch richtig – seid bescheide,

dann wird es gelingen, Corona zu vertreibe.

Euer Werner

Zusatz: Es wär‘ so schön gewesen!

Am Elfte – Elfte // Elf Uhr Elf

Heut is de November bunt,

mer is lustig, es geht rund,

ei sonst is de November blos,

nix als nur en Trauerklos.

Die Narrn sind heute uff de Baa,

die Fastnacht, die fängt heute aa,

ob im Saal, ob drauß im Freie,

laut heert mer „Helau“ se schreie.

Da denach is widder Schluß,

weil mer will un weil mer muß,

es liecht ganz einfach näher dran,

zunächst emol de Weihnachtsmann.