Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 48/2020
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Werner Georgs Lyrikeckchen

E Kelsterbächer Original

Bei uns hier gab’s e Esslokal,

de Wert des war e Orginal,

bevor Ihr rätselt un Euch errt,

de Wolfgang war’s, de Batze-Wert.

Die Gäst, die des Lokal besuche,

die aße liewer Wortscht als Kuche,

un schluckte Äppelwoi in Masse,

sei Schoppe war’n aach werklich Klasse.

Da kame mol zaa Dame rei,

uff jeden Fall, sie wollten’s sei,

mit Ringe, Kette un so’n Kram,

wie an Weihnacht halt en Tannebaam.

Also, rundischrum behängt,

de Wolfgang denkt: Die net fer geschenkt,

obwohl er sich bei schöne Fraue,

als Gentleman konnt‘ erbaue.

So derr se War’n, kaa Dickese,

jed’ e groß Platt verdricke se,

mit Worscht, Schinke, Flaasch un Käs,

wie ich se kaum allaa ganz äß.

Kaa Käs’rind, Worschthaut blieb da liehe,

die wollte ehnder mehr noch kriehe,

jed hat ihr Platt aach ganz verdrickt,

un gar hungrich noch geblickt.

De Batze hat freundlich se geneckt:

„Na, mei Dame, hat’s geschmeckt?“

„Ach ja, ganz gut,“ die Aa erzählt,

„Nur hawwe Perlezwiwwel gefehlt.“

Do steicht dem Wolfgang doch de Kamm,

„Ja“, sacht er zu ihr, „lieb Madam,

Perlezwiwwl duhn mer heir kaa ziehe

awwer Ferz in Dutte könnt ihr kriehe.“

Die hawwe ganz verdutzt geguckt,

un ihrn Äppelwoi geschluckt,

die Aa saht: Des is ja vulgär,

zu Ihne komme mer net mer her.“

So könnt’s gewese sei!

PS: Wolfgang Hardt, ein Original,

witzig, etwas rustikal,

war über Kelsterbach hinaus bekannt,

das Lokal stets in Familienhand.

Seine Hausmannskost war eine Pracht,

Äppler un Worscht warn selbst gemacht.

Es kame Gäste aus nah und fern,

die Kelsterbacher mochten ihn und seine Frau Erika sehr gern!

Immer wieder bleibt gesund!“

Euer Werner