Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 49/2020
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Werner Georgs Lyrikeckchen

Jetzt is es Jahr bald rum

Monat Dezember – Jahresrest,

mer freut sich uff es Weihnachtsfest,

un uff e denkbar friedlich Welt,

un uff de Schnee, der vielleicht fällt.

Un uff e Adventszeit bei guter Laune,

un uff de Bläser-Chor mit Trompete un Posaune,

un uff de Stolle, der mit Zutate bestreut,

un uff Sankt Martins- un Herz-Jesu-Kirch Geläut.

Un uff den Kauf vom Tannebaam,

un uff des Schmücke dann dehaam,

un uff heiße Glühwein in de Tasse,

un uff haamlich Plätzcher nasche.

Un uff e freudig „Heilig Nacht“,

un uff des, was mer iwwers Jahr gemacht,

un uff die knusprich Weihnachtsgans,

un uff de Baam im Lichterglanz.

Un uff die ruhig Woch denach,

un uff en scheene Neujahrsdaach,

un uff das es Serum uns befreit,

un uff die Vernichtung von Corona weltweit.

Un uff Genesung aller Befallener auf Erden,

Un dass alle Einschränkungsgegner vernünftig werden,

Ein Wunschschrei in der „Seelich Zeit“,

„Gott“ gebe – es wär schon soweit.

Mit den besten Wünschen zum Fest hin.

Euer Werner

Was es noch zu saache gäb‘

Am 6. Dezember, ob „Klaa“, ob „Groß“,

zu dene kimmt de Nikelos.

Un sin die Kinner noch net groß,

dann hawwe se vorm Nikelos,

un nadierlich vor de Schmiss,

meistens ganz gewaltig Schiss.

Die meiste glaawe gar net draa,

doch kommt de Nikelos dann aa,

mer schnell zur Mama sich verzieht,

waaß mer, ob mer Knibbel krieht?

Es Paulche is en klaane Krotze,

u dut vor Frechheit nur so strotze,

doch is es mit de Frechheit aus,

kimmt in die Stubb de Nikolaus.

Kaa aanzich Wort wird mer gesacht,

de Nikelos nur scheu betracht,

bedankt fer Süßigkeite un aach Nüss,

un Gott sei Dank, es gab kaa Schmiß.

De Nikelos, kaum iss er drauß,

do platz des Paulche aach schon raus:

„De Nikelos, hört mer gut zu,

der hot net emol paar eichne Schuh.“

Uff jedenfall, was gilt die Wett,

war des sei eichen Schuhzeuch net,

er hat, do gibt’s kaa rittle draa,

dem Onkel Karl sei Stiwwel aa.

Wenn ich so ebbes lese du,

sitz ich still, mach die Aache zu,

denk‘ an mei Kinnerzeit zurück,

un mein, es wär von mir e Stück.

Euer Werner