Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 50/2019
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Dank des Weihnachtsbasars kommen Igel gut über den Winter

Im Hessensaal ging es einmal mehr sehr weihnachtlich zu. Mit selbstgebackenen Plätzchen und Kuchen ließen sich die Besucher vom Tierschutzverein verwöhnen. Als herzhafte Alternative gab es außerdem Kartoffelsuppe und Hotdogs, die sich großer Beliebtheit erfreuten. Um das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden, hatten die Anwesenden auch die Möglichkeit kleine Weihnachtsgeschenke zu erstehen. Am Stand vom „Meerschweinchen in Not“ gab es neben klassischem Zubehör auch „vor allem diese super tollen, selbst genähten Kuschelsäcke“ für Nagetiere, schwärmte Judith Wagner, ihres Zeichens Vorsitzende des Tierschutzvereins. Selbstgemachtes bot auch der Stand von „Tierschutz für alle Felle“ feil. Das Team rund um den geduldigen Hund Muffit verkaufte allerlei Nützliches wie Tierdecken, Schürzen und Schals. Für die Feinschmecker gab einen speziellen Weihnachtskakao, den der Tierschutzverein kreiert hatte. Verfeinert mit einer Vielzahl an Gewürzen und kleinen Marshmellows musste dieser zu Hause nur noch in Milch angerührt werden, um die Spezialität fertigzustellen. Eine weitere Delikatesse stellte der Honig dar, den Wagners Verein an verschiedenen Stellen in Kelsterbach anbaut, und dessen nächste Ernte erst im kommenden Mai zu erwarten ist. Voll auf ihre Kosten kamen beim gemütlichen Weihnachtsbasar auch Schnäppchenjäger. Christbaumschmuck, allerlei Dekoartikel und sogar ein weihnachtliches Tassenset konnte in der Ecke mit dem Weihnachtsflohmarkt erstanden werden. Der Verkauf fand nach dem Grundsatz, dass jeder „in die Dose wirft was er bereit ist zu geben“ statt, so die Tierschützerin. Die Erlöse kommen einmal mehr der Igelstation zugute. Im Vergleich zum letzten Winter, in dem der umtriebige Verein nur sechs Tierchen durch den Winter bringen musste, sind es bereits jetzt über 20, deren Versorgung jeweils bis zu 80 Euro kostet. Da die Igelstation inzwischen an ihre Kapazitätsgrenzen stößt, lässt Wagner verlauten: „Wer einen betreuten Wohnplatz hat, ist gerne willkommen“. Die Igel, die vermittelt werden, seien vom Verein auch bereits professionell aufgepäppelt worden, so dass zu erwarten ist, dass sie noch in den Winterschlaf fallen und so die kalte Jahreszeit unbeschadet überstehen. Als nächstes ist der Tierschutzverein am kommenden Wochenende auf dem Schlossplatz zu finden, wo sie die Weihnachtsmarktbesucher wieder mit herzhaften Leckereien und dem selbst gewonnenen Honig versorgen. (So)