Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 50/2019
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Weihnachtliche Stimmung im Unterdorf

„Nikola“, sie war die Attraktion auf dem kleinen Weihnachtsmarkt der Sankt Martinsgemeinde. Die Weihnachtsfrau, die eigentlich Elisabeth Lichtenthäler heißt, eingehüllt in ein semi-traditionelles rot-weißes Kostüm mit Bart, verteilte kleine Geschenke an ihre zumeist jungen Bewunderer und schaute gar nicht mürrisch drein wie einst Vorgänger Sinterklaas und sein Helfer, der Zwarte Piet. Sie ermunterte die Kinder zu einer Fahrt auf dem kleinen Karussell im Innenhof. Zur Eröffnung spielte der Bläserchor Kelsterbach/Walldorf und versetzte alle in eine vorweihnachtliche Stimmung. Kirchenvorstand Tilmann Lichtenthaeler und Bürgermeister Manfred Ockel begrüßten die Gäste, die sich mit Glühwein oder nichtalkoholischem Punsch innerlich aufwärmten. Ockel und seine Ehefrau Gabi verkauften Lose für eine erneut bemerkenswerte Tombola, die von der Frauenhilfe bereitgestellt wurde. An den drei Ständen im Hof gab es vieles, was das weihnachtliche Wohnzimmer schmückt, Strickwaren, Gestecke und die selbstgemachten Marmeladen fehlten auch nicht. In der Sankt Martinskirche sang der Schulchor der Bürgermeister-Hardt-Schule, die 35. Abendmusik zum Weihnachtsmarkt gestaltete der stimmgewaltige Chor URIEL der koreanischen Gemeinde. Der Erlös des zweitägigen Weihnachtsmarktes kommt der Innenrestaurierung der Sankt Martinskirche, einem Brunnenprojekt in Kinondo und dem Hospiz in Flörsheim zugute. Unterstützt wird auch das therapeutische Reiten für Kinder im Reitsportverein Rüsselsheim. (hb)