Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 50/2019
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Baukastenprinzip für Fortgeschrittene

Freude nicht nur am Nikolaustag: v.l. Zoran Radovic, Jörg Bauer, Manfred Ockel und Thomas Reimann im Neubau Waldstraße

Fertigmodulhaus in der Waldstraße bald bezugsfertig

Letzte Woche war es soweit, die ersten Fertigmodule für das neue Wohngebäude in der Waldstraße wurden angeliefert. 22 Wohnungen mit KfW 55-Standard entstehen hier unter modernsten Bedingungen und vor allem in rekordverdächtiger Zeit. Erst im Juni 2019 war mit dem Bau begonnen worden, bereits im April 2020 soll alles fertig sein. Zu einem Besichtigungstermin luden am vergangenen Freitag die Stadt Kelsterbach sowie die beteiligten Firmen ein.

Bürgermeister Manfred Ockel begrüßte die Anwesenden und übergab nach einleitenden Worten an Jörg Bauer von der Firma Varia Home Bauer Holzsysteme. Ein Unternehmen, das klimaneutral produziert und den Anspruch hat, auch seine Häuser klimaneutral zu fertigen – was für die gesamte Produktionskette gilt. Bauer erklärte Details zu den Bauarbeiten und bezeichnete das Wohnhaus in der Waldstraße als Hybridgebäude der anderen Art. Kombiniert wurden hier Beton- und Massivholzelemente, die man bei der Besichtigung der fast fertig gestellten Wohnung betrachten konnte.

Nachdem die Firma Alea den Rohbau abgeschlossen hatte, begann Varia Home den Innenausbau. Die Fertigmodulbauweise umfasst nicht nur die Wände, die mit einem Click-Wall-System zusammengesteckt werden, sondern auch die Fußbodenelemente. Deren Fußbodenheizung wurde bereits im Werk eingebaut. Die Fußbodenheizungen werden durch Wärmepumpen mit Geothermie versorgt werden.

Komplett fertig angeliefert, können die Module dann in relativ kurzer Zeit zusammengebaut werden. Vergleicht man einen Bau dieser Größe mit der „konventionellen“ Bauweise, dann wird klar, dass er in etwa der Hälfte der Zeit abgeschlossen werden kann. Angeliefert werden die Module über Nacht, da sie mit einer Breite von durchschnittlich über drei Metern als Sonderfahrt transportiert werden müssen. Das bedeutet auch, dass so ein Transport innerhalb eines Tages durchgeführt werden muss. Ein straffer Zeitplan, der aber auch dazu führt, dass Mitte Dezember die letzten Module geliefert und verbaut werden können. Dann fehlen nur noch die Bohrungen für die Wärmepumpen und das Gebäude ist innen wie außen fertig.

Beim Besichtigungstermin vor Ort waren ebenfalls die weiteren beteiligten Firmen anwesend. Dazu gehört das Architektur- und Bauplanungsbüro Bayer-Dorschner, das Bauunternehmen TOSUN, sowie Jürgen Wagner vom Büro für Garten und Landschaftsarchitektur.

(ana)