Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 51/2019
Seite 1
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Kelsterbacher Adventskalender

Eine Schiffahrt, die ist lustig - auf dem Weg zum Höchster Weihnachtsmarkt

Weihnachten im Schlosshof

Auch ein weihnachtliches Konzert gab es im Schlosshof

Gemütlich ist das Adventsfeuer der Country Company

Ein Weihnachtsmärchen mit vielen enthusiastischen Schauspielern

Gemütliches Stelldichein bei der Martinsgemeinde

Und für die Kleinen gab es ein Karussell

Der koreanische Chor Uriel singt in der Martinskirche

Die Giggelsmädchen, Nadja Schmitt und Anka Ströhler, verkaufen im Schlosshof Handarbeit

Das Weihnachtskonzert des Volkschors

Die Schnaaken locken mit Wildbratwust

Die Christusgemeinde bot einen Weihnachtsbasar

Brigitte Schmidt und Gertrud Kühnl beim Adventsbasar des Tierschutzvereins im Hessenssal des Fritz-Treutel-Haus

Die Egerländer Gmoi im Gemeindezentrum

Auch die Kreisfussballer feierten Weihnachten

Ein Special zur Weihnachtszeit von Anika Fabijanic und Thorsten Schreiner

Wie in der Adventszeit üblich, warten hinter Türchen Überraschungen auf die froh und munter Gestimmten. Zwar nicht in kalendarischer Chronologie, aber mit großem Ideenreichtum schnürten Kelsterbacher Vereine und Organisationen ein Überraschungspaket, dass dem symbolischen Vergleich mit einem Adventskalender standhält.

In vielen kleinen Städten sind die vorweihnachtlichen Angebote im Blick auf die Konkurrenz großer Märkte wie in Frankfurt oder Mainz eher eingeschränkt. Dieses Problem galt auch für Kelsterbach und die Veranstaltung in der Marktstraße. Das Angebot eines traditionellen städtischen Weihnachtsmarkts konnte so nicht aufrechterhalten werden. Dass die Freunde von Weihnachtsmärkten sich dennoch an drei Adventswochenenden bei Glühwein und Co. begegnen dürfen, verdankt man der Martinsgemeinde, die mit einem kleinformatigen Weihnachtsmarkt andere zur Nachahmung einlud. So wurde vor drei Jahren auch von den Kerweborsch und den Schnaaken der beliebte Weihnachtsmarkt im Schlosshof ins Leben gerufen, mittlerweile eine feste Institution.

Den diesjährigen Auftakt machte die Country-Company, die zum Einstieg in die Adventszeit auf der „Little Big Ranch“ das Stimmungsbarometer auf weihnachtlich einstellte. Eine Woche danach lud die Martinsgemeinde in den Pfarrhof ein und kurz bevor das Christkind vor der Tür steht, freuten sich die Menschen dann über den Budenzauber am Schloss.

Nicht minder beliebt bei den jährlich wiederkehrenden Angeboten, sind der Basar des Tierschutzvereins, dessen Aktivitäten sich noch auf den Schlosshof ausdehnten. Schon lange Tradition, gesellte sich zu den Tierschützern der Handharmonika-Spielring mit seinem Märchenspiel. Unter der Leitung von Heike Fierus traten dieses Jahr 20 Kinder auf, so viele wie noch nie. Große Auftritte gab es auch am dritten Advent im Bürgersaal des Fritz-Treutel-Hauses. Dort veranstaltete der Volkschor sein beliebtes Konzert und erfreute seine Gäste mit bekannten Liedern, die fleißig mitgesungen wurden. Musik erklang in der Vorweihnachtszeit noch an vielen Orten der Untermainstadt wie beispielsweise beim Konzert in der Christuskirche, dass alljährlich mit dem HSK für beste Vorweihnachtsstimmung steht. Wunderbare Stimmen zu hören gab es in der Martinskirche, wo der koreanische Uri-Chor das Auditorium verzauberte. An gleichem Ort gab sich noch die Kelsterbacher Musikschule die Ehre. In Personalunion sorgten Schüler und Lehrer gemeinsam für einen schönes Finale des Kelsterbacher Veranstaltungsreigens.