Titel Logo
Kelsterbach aktuell
Ausgabe 51/2020
Seite 3
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Werner Georgs Lyrikeckchen

Alle Jahre wieder ...

Advent, heisst’s oft, dess is die Zeit,

für Stille und Besinnlichkeit,

dess klingt net schlecht, so denkste nur,

bemerkst devo jedoch kaa Spur.

Ich bin zwar en Rentner jetzt,

un trotzdem wird erumgehetzt,

weil so viele klaane Dinge,

aam aafach aus de Fassung bringe.

De Garte winterfest zu mache,

wer kaaner hot, der hot gut lache,

Winterreife wurden montiert,

dass bei Schnee un Eis aam nix bassiert.

Im Haushalt gibt’s dann Allerlei,

mer krieht des net mehr uff die Reih‘,

die Wohnung weihnachtlich zu schmücke,

war früher für uns voll Entzücke.

Die zwaa Kiste voll mit Weihnachtsplunder,

wo krieht mer nur des Zeuch all unter,

in de Fenster hat mer gerne,

Pyramide, Lichterkette, Sterne.

Dess alles is aach werklich schee,

nur damit’s die Leut aach seh‘,

dies Jahr wird mol nix geschmückt,

mache uns fer die Leut verrückt.

Die Enkel schreiwe gar net bang,

ihr’n Wunschzettel drei Seite lang,

Handy, Smartphon, Komputerspiele,

e Jahres-VIP-Kart fer die Eintracht-Spiele.

Wenn mir an unsre Zeite denke,

was wir uns wünschte an Geschenke,

ach Gott war‘n wir bescheide,

na ja, es war’n aach annern Zeite.

Un unser aans rennt dann erum,

un guckt un käft un schleppt sich krumm,

bis de nach aller Hetz dann fast,

dein ganze Kram beisamme hast.

Un abends hockt mer dann noch spät,

un schreibt, bis sich de Kopp aam dreht,

so wie’s de Brauch, wünschte de dem Rest,

der Welt e „Frohes Weihnachtsfest“.

Im Schlaf fällt aam noch ei im Bett,

was mer noch all zu mache hätt‘,

so viel müsst noch erledicht wern,

ich denk: „Ihr könnt mer – habt mich gern“.

Saacht was err wollt, mir sin’s jetzt leid:

„Dieses Jahr sin mir gescheit,

da mache mer uns es Herz net schwer,

un Plätzjer backe mer aach kaa mehr.

Da sin mer stur, un ganz brutal,

Plätzjer verschenke war einmal!

Da renne mer net mehr, schreibe kaa Karte,

mer gucke ins Kerzelicht un warte,

gemietlich uff des holde Fest,

dess sich aach annerst feiern lässt.

Dies Jahr nemme mer uns Zeit,

fer Stille un Besinnlichkeit,

un wenn schon es erste Lichtlein brennt,

wird net mer gehetzt – gerennt.

En Rotwoi – odder en scheene Sekt,

genieße mer, wann immer er uns schmeckt,

besonders beim Lichterschein am Tannenbaum,

wo mer uns liebevoll in die Augen schau‘n.

Da fällt mer ei, es wird mer klar,

wollte mir dess net schon es letzte Jahr?

Dies Jahr fällt’s uns sicher leicht,

dess verdammte Corona hot’s erreicht.

Doch lasst Euch net es Fest vermiese,

mer kann’s aach schee deham genieße.

Weiter eine frohe und gesunde Adventszeit

Wünscht euer Werner