Titel Logo
Nauheimer Gemeindespiegel
Ausgabe 24/2021
Nauheim extra
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Ein Jahr im Kräutergarten an der Berzallee - Der Echte Salbei (Salvia officinalis) – Heilkraut des Monats Juni

Kräutergarten im Juni; unten rechts: Salbeiblüten

- Der Echte Salbei (Salvia officinalis) - Heilkraut des Monats Juni

Mit 800 bis 900 Arten ist die Pflanzengattung Salvia eine der artenreichsten. Im Juni blüht auf Blumenwiesen (z.B. an der Bahnlinie nach Groß-Gerau oder am Waldwiesengraben nahe dem Rodelberg) der schöne dunkelblaue heimische Wiesensalbei. Im Kräutergarten an der Berzallee gibt es ein Beet mit violett-blau blühendem Echten Salbei.

Wie viele andere aromatisch duftende Heil- und Gewürzpflanzen (z.B. Minze, Thymian, Lavendel), gehört Salbei zur Familie der Lippenblütler.

Inhaltsstoffe des Salbeis

Salbei enthält ätherische Öle wie das (giftige) Thujon, Gerb- und Bitterstoffe sowie mehrere Flavonoide. Das sind bestimmte in Pflanzen vorkommende chemische Verbindungen, z.B. Blütenfarbstoffe. Auf Grund des Thujongehaltes ist Salbeitee nicht zum Dauergebrauch geeignet.

Salbei als Heilpflanze

Salbei hat antivirale, bakterien- und entzündungshemmende Eigenschaften. Salbeiextrakte werden bei Entzündungen des Mund und Rachenraumes zum Gurgeln verwendet. Auch das Trinken von Salbeitee ist ein wirksames und bekanntes Hausmittel gegen Erkältung und Halsschmerzen. Schon Heilkundige des Altertums und des Mittelalters, z.B. Hildegard von Bingen, wussten von der heilenden Wirkung des Echten Salbeis. Heute kann man in jedem Supermarkt Salbei-Hustenbonbons kaufen.

Salbei in der Küche

Auch in der Küche hat Salbei seinen Platz. Er soll das Ranzigwerden von Butter verlangsamen. Roh und feingehackt dienen Salbeiblätter zum Würzen vieler Fisch- Fleisch- und Geflügelgerichte. Ein Klassiker, in dem Salbei nicht fehlen darf, ist das italienische Saltimbocca, Schnitzel mit Salbei und Schinken.

Salbei als Bienenweide

Salbei ist eine hervorragende Bienenweide. Von einem Hektar Anbaufläche können Bienen mehr als 600 kg Honig herstellen. Das ist mehr als auf einer vergleichbaren Rapsfläche.