Titel Logo
Riedstädter Nachrichten
Ausgabe 48/2018
Seite 2
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
Slider Button - Vorheriger Slide Slider Button - Nächster Slide

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger von Riedstadt,

Spatenstich für neues Betriebsgebäude der Firma Emtron im Gewerbepark RIED (Archivfoto vom 19. April 2018)

Ziehen in Sachen Wirtschaftsförderung an einem Strang (v.l. Matthias Martiné, Vorstandssprecher der Volksbank Darmstadt-Südhessen, Gewerbevereinsvorsitzender Klaus Vatter, Bürgermeister Marcus Kretschmann und Jochen Dill, Firmenkundenbetreuer der Volksbankfiliale Groß-Gerau)

Melanie Fischer (l.) und Anika Rasner sind „Verrückt am Herd“ - mit ihren Feinkostprodukten haben die beiden Riedstädterinnen den Sonderpreis „Bestes Konzept“ gewonnen (Foto: Kreisverwaltung)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger von Riedstadt,

Riedstadt bietet Raum für Ideen und Pläne

Riedstadt ist als Kommune inmitten der Wirtschaftsregionen Rhein-Main und Rhein-Neckar weiterhin Wachstumsgebiet. Die Zentren Frankfurt, Wiesbaden, Mannheim, Darmstadt, Rüsselsheim und Groß-Gerau sind in einem Radius von nur 50 km erreichbar - das macht uns attraktiv. Hinzu kommen eine gute Verkehrsanbindung und eine attraktive Naherholungslandschaft. Seit Jahren verzeichnet unsere Kommune einen steten Zuwachs an Bevölkerung, Gewerbe und Arbeitsplätzen.

Dabei steht der 21 ha große „Gewerbepark RIED“ im Stadtteil Wolfskehlen im Zentrum der Nachfrage der pulsierenden Wirtschaftsregion. Der erstklassige Standort hat überzeugende Vorteile: Optimale Verkehrsanbindung über den Straßen-, Schienen- oder Luftweg, erschlossene Gewerbeflächen sowie eine intakte Infrastruktur für Handel, Dienstleistung und Transport. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, wird der Gewerbepark zurzeit erweitert und soll Richtung S-Bahnhof weiter wachsen.

Die Attraktivität von Riedstadt und unseres Gewerbegebiets zeigt auch die Entstehung von etwa 1.000 neuen Arbeitsplätzen in den letzten Jahren. Den weitaus größten Anteil daran hat die Firma Transgourmet, die sogar ihre Deutschland- und Europazentrale nach Riedstadt verlegte. Die Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG ist ein deutsches Lebensmittel-Handelsunternehmen und Marktführer in Deutschland im Bereich Großverbraucher-Belieferung. Ein Grund für die Standortwahl war auch das engagierte Umweltmanagement der Stadtverwaltung, da die Firma selber auch ein fortschrittliches, sozial und ökologisch orientiertes Management pflegt.

Attraktiver Branchenmix mit innovativen Unternehmen

Die Anziehungskraft des ‚Standortes Riedstadt‘ wird auch geprägt durch besonders innovative und bedeutende Unternehmen, die sich bereits in Riedstadt etabliert haben:

  • atmos GmbH (Gebäude-, Dach- und Fassadentechnik)
  • Kontip GmbH (Voice-over-IP-Telefonie von Telekommunikationsanbietern)
  • Hellmich Kranservice GmbH
  • Kano Stahlbau und Transportgeräte GmbH
  • Mölle Sondermaschinenbau GmbH
  • Fine Food International GmbH (Feinkost Obst, Gemüse, Salate)
  • ARS Altmann AG (Speditions- und Logistikunternehmen), zählt zu den führenden Dienstleistern der Automobillogistik in Europa)
  • Rapid Group GmbH (Hersteller von Werkzeugen und Werkstattausrüstungsgeräten sowie Anbieter von Dienstleistungen für individuelle Werkstatteinrichtungen und Fahrzeugsonderaufbauten)
  • Hi5-Textildruck GmbH (Profi im Bereich Textilproduktion, Textilveredelung und Logistik)
  • NANO Medical GmbH (Weltmarktführer, medizinische Geräte, Reparatur und Wartung)
  • CAE Automation GmbH (Maschinenbau mit Automationskonzepten)
  • Wendel Arbeitsbühnen
  • Emtron Electronic GmbH (Video- und Computerschnittstellen, Switching und Signalverteilung für professionelle Displays und Projektoren)

(Diese Aufstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit)

Der Branchenmix in Riedstadt umfasst unter anderem Handwerk und Baugewerbe, Lebensmittelverarbeitung, Fahrzeugservice, Transport, Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Fachkliniken, Landwirtschaft und Gastronomie sowie vielfältige Dienstleistungen. Der Gesundheitsbereich und die ärztliche Versorgung sind ebenfalls wichtiger Faktor, insbesondere die Vitos Riedstadt gemeinnützige GmbH gilt weiterhin als großer Arbeitgeber.

Kooperation mit dem örtlichen Gewerbe

Die enge Zusammenarbeit zwischen Stadt und Gewerbe ist mir besonders wichtig. Bei Unternehmerabenden laden die Stadt und Gewerbevereine in Zusammenarbeit mit Volksbank und Kreissparkasse zu vielfältigen Impulsvorträgen ein. Jeder, der Interesse an einem lebendigen Standort für Handel, Handwerk und Gewerbe hat, ist willkommen.

Über die Qualität unseres Gewerbes in Riedstadt geben auch die zahlreichen Auszeichnungen Auskunft, wie zuletzt das Telering-Fachgeschäft Elektronik Center Ried vom Düsseldorfer Verlag ‚markt intern` zum „1a-Fachhändler 2018“ Diese Auszeichnung erhalten Betriebe, die für Kunden in besonderer Weise Einkaufs- und Service-Leistungen bieten.

Bei der Verleihung des „existenZündungs-Preises 2017“ des Kreises Groß-Gerau erhielt die Firma MZB Elektro Zachertz-Bayer im Stadtteil Goddelau den Sonderpreis „Handwerk“. Der Sonderpreis „Bestes Konzept“ erhielt „marf - Verrückt am Herd“ aus Wolfskehlen. Gegenstand des jungen Unternehmens sind Herstellung und Handel von selbstgemachten Feinkostprodukten.

Chefsache, Beratung und Verwaltungslotse

Die bisherige und vor allem jüngere Entwicklung des Gewerbestandorts Riedstadt lässt mich mit Zuversicht auf eine tragfähige Zukunft der Stadt hoffen. Nicht zuletzt braucht Riedstadt seine prosperierende Wirtschaft auch, weil die Gewerbesteuer einen ganz wesentlichen Anteil an unseren Einnahmen ausmacht. Unabhängig von diesen wichtigen Finanzmitteln, wollen wir in Riedstadt aber ökologische, soziale und wirtschaftliche Ziele gleichrangig behandeln und im Blick behalten. Nach meinen Vorstellungen, wird Riedstadt deshalb auch in Zukunft kein Industriegebiet bekommen. Wie üblich werden wir bei den Entscheidungen über Planungen die hier lebenden Menschen intensiv beteiligen.

Selbstverständlich unterstützen wir als Stadtverwaltung auch weiterhin unsere ortsansässigen Gewerbebetriebe und Unternehmen. Dabei bleiben für mich die weitere Entwicklung von Gewerbegebieten und die Unterstützung der Ansiedlung neuer Unternehmen „Chefsache“. Für alle übrigen Fragen fungiert Hans-Jürgen Unger (Telefon 06158 181-320, E.-Mail wirtschaft@riedstadt.de) von der Stabsstelle Wirtschaftsförderung als Berater und Verwaltungslotse.

Ihr Bürgermeister

Marcus Kretschmann