Titel Logo
Bitburg-Stadt
Ausgabe 12/2019
Titelseite Stadt Bitburg
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Einigung bei künftiger Verkehrsregelung auf dem Bedaplatz

Bedaplatz-Planung (li., Grafik: Büro Hille, Ingelheim) und heutige Situation (Foto: Archiv Stadt Bitburg).

Nach vielen Gesprächen mit den Anliegern und politischen Diskussionen konnte eine Einigung über die künftige Verkehrsführung im Bereich Bedaplatz erreicht werden. Das kürzlich auch vom Stadtrat bestätigte Verkehrskonzept sieht eine Überfahrung des Bedaplatzes im linksdrehenden Einbahnverkehr vor und ist die planerische Grundlage für die Festsetzung im Bebauungsplan Nr. 57 c, Bereich „Östlich des Bedaplatzes“. Im weiteren Verfahren legt die Verwaltung den Entwurf des Bebauungsplanes dem Stadtrat zur Billigung vor, bevor die Beteiligung der Öffentlichkeit und der Fachbehörden erfolgt.

Am Bedaplatz in Bitburg gibt es einige Neubauvorhaben, die eine Neuplanung der Verkehrswege im Quartier erfordern. Insbesondere die sogenannte Bit-Galerie und ein großes Wohnbauvorhaben stehen vor der Verwirklichung.

Nun galt es, zusammen mit der Kreissparkasse als Eigentümerin des Bedaplatzes (der bis 2032 an die Stadt Bitburg verpachtet ist) sowie den weiteren Beteiligten eine einvernehmliche Lösung für ein neues Verkehrskonzept zu finden.

Ein solches Konzept ist die Voraussetzung für den aufzustellenden Bebauungsplan und das Gelingen der gesamten Entwicklung am Bedaplatz.

Aufgrund der vom Verkehrsplanungsbüro VERTEC erarbeiteten Planfälle und nach intensiven Gesprächen konnten die Beteiligten eine Einigung erzielen, die auch die Zustimmung des Stadtrates fand. Für die Vorschläge zur künftigen Gestaltung des Platzes zeichnet das Büro Hille aus Ingelheim verantwortlich.

Danach wird das Quartier am Bedaplatz durch einen linksdrehenden Einbahnring erschlossen, der am Bedaplatz beginnend, über die Gartenstraße zur Trierer Straße und zum Karenweg führt, bevor er über die Bedastraße wieder zum Bedaplatz gelangt.

Am Platz selbst gibt es statt der bisherigen Umfahrtstraße etwa zwanzig Meter oberhalb des Hauses Beda eine Tangente, die geradeaus zur Gartenstraße führt.

Die heutige Anbindung vom Bedaplatz zur Gartenstraße entfällt. Stattdessen rückt hier das Wohnbauvorhaben weiter nach oben.

Nach der Einarbeitung des Verkehrskonzepts können im Rahmen des Verfahrens für den Bebauungsplan Bereich „Östlich des Bedaplatzes“ nun die nächsten Schritte vollzogen werden.

Und dies ist wiederum Voraussetzung für die bevorstehenden Baugenehmigungsverfahren am Bedaplatz.

So planen z.B. die Investoren der Bit-Galerie lt. eigener Aussage, dass im Frühsommer 2019 der Bauantrag gestellt werden soll.

W.K.