Titel Logo
Bitburg-Stadt
Ausgabe 18/2019
Nachrichten und Mitteilungen der Stadt Bitburg
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

10 Jahre Bitburger Buchpaten – Sprache ist der Schlüssel zur Welt - Teil 9

Dieses Zitat von Wilhelm von Humboldt, dem Gründer der Berliner Universität, bringt es auf den Punkt. Auch die Bitburger Buchpaten möchten Ihren Teil dazu beitragen, dass Menschen sich kleine und große Welten erschließen können. Unser Augenmerk richtet sich hierbei vornehmlich auf die Kinder.

Anlässlich unseres 10-jährigen Jubiläums haben wir Bitburger Buchpaten Erlebnisse und Erkenntnisse beim Erlernen der deutschen Sprache und im Umgang mit Sprache/n gesammelt, die wir Ihnen vorstellen möchten. Mit der heutigen Geschichte endet die kleine Reihe:

„Platt“ als erste Sprache?

In den 50er Jahren wuchs ich auf einem abgelegenen Bauernhof auf. Meine Familie und auch die Menschen, die uns besuchten, alle sprachen Dialekt. Ich besuchte keinen Kindergarten, da er sich weit von unserem Hof entfernt, in Neuerburg, befand. Busse fuhren unser Dorf nicht an.

Nach den Osterferien 1955 startete ich gelassen ins Schulleben. Ein freundlicher Lehrer begrüßte mich. Doch ich verstand ihn nicht. Denn ich konnte kein Hochdeutsch! Es dauerte wohl Wochen, vielleicht auch Monate, bis ich mich sprachlich integrieren konnte. Den Lehrer mochte ich sehr, wollte nach seiner Versetzung nicht mehr in die Schule gehen. Doch mein Widerstand, der Leser ahnt es, nutzte nichts.

Im 6. Schuljahr war eine Lehrerin von meinen Fähigkeiten so überzeugt, dass sie ein Gymnasium in Trier überredete, mich im laufenden Schuljahr aufzunehmen. Auf meinem weiteren schulischen und beruflichen Weg habe ich zahlreiche Aufgaben im sprachlichen Bereich in Hochdeutsch bewältigen können.

Agnes Hackenberger, Bitburger Buchpatin