Titel Logo
Bitburg-Stadt
Ausgabe 19/2020
Nachrichten und Mitteilungen der Stadt Bitburg
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Regionales Verbundsystem Westeifel –Bautätigkeiten im Rahmen des kommunalen Infrastrukturprojektes der LWE Landwerke Eifel AöR erreichen Bitburg-Stahl

Seit Juni 2018 baut die Trägergesellschaft LWE Landwerke Eifel AöR die ca. 80 km lange Nord-Süd- und die ca. 40 km lange Ost- West-Trasse des Regionalen Verbundprojektes Westeifel. Die Umsetzung der Baumaßnahme erfolgt durch die Kommunale Netze Eifel AöR.

Ziel des Projektes ist die langfristige Schaffung von Versorgungssicherheit im Bereich Trinkwasser durch optimale Nutzung der Gewinnungs-, Speicher- und Verteilungsanlagen im gesamten Versorgungsgebiet der LWE Landwerke Eifel AöR. Parallel werden weitere Sparten mitverlegt, die der Erzeugung regenerativer Energie, der Steigerung der Energieeffizienz und dem Ausbau des Glasfasernetzes dienen.

Die Ost-West-Trasse zwischen Ingendorf und Preist konnte inzwischen vollständig fertiggestellt werden. Auf der Nord-Süd-Trasse wurden die Bauabschnitte Jungenbüsch bis Sauerberg sowie Sauerberg bis Bitburg-Nord gebaut.

Anfang Juli wird mit einem weiteren Trassenabschnitt auf der Nord-Süd-Achse am Waldrand oberhalb von Bitburg-Stahl die Bautätigkeit über Masholder, Richtung Flugplatz Bitburg begonnen.

Die Ausführungsplanung sieht vor, den Hauptwirtschaftsweg - die Verlängerung der Heinrichstraße in Richtung Kolmeshöh am Waldrand folgend bis zur asphaltierten Kreuzung oberhalb des Bittenbach nach Masholder - als Trasse für die Verlegung der Leitungen zu nutzen.

In Abstimmung mit der Stadt Bitburg erfolgt die Zufahrt zur Baustelle über die „Mozart-/Heinrichstraße“ sowie in Bitburg-Stahl über die Straßen „Am Hahnenberg“, „Hahnenberg“ und „Zur Kolmeshöh“.

Die ca. 1 km lange Baustrecke um Kolmeshöh wird voraussichtlich bis Mitte September fortlaufend bearbeitet werden.

Während der Bauausführung kann es zu Beeinträchtigung von Fußgänger- und KFZ-Verkehr kommen. Es wird empfohlen den Baubereich nach Möglichkeit zu meiden.