Titel Logo
Bitburg-Stadt
Ausgabe 23/2020
Titelseite Stadt Bitburg
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Bebauungsplan für neue Straßenanbindung von Paulskreuz zum Kreisverkehrsplatz B 51/ B50

Von Paulskreuz aus entsteht eine neue Anbindung zum Kreisel B50/B51

Einstimmig hat der Stadtrat die Aufstellung eines Bebauungsplanes beschlossen, auf dessen Grundlage eine neue Straßenanbindung, ausgehend vom Gebiet Auf Paulskreuz parallel zur B 51 zum Kreisverkehrsplatz oberhalb von Bitburg-Stahl, gebaut werden soll. Alle Beteiligten konnten im Vorfeld eine einvernehmliche Lösung für das Projekt finden, das unter Anderem für eine deutliche Entlastung der innerstädtischen Straße Auf Paulskreuz sorgen wird.

Mit Stolz präsentierte Bürgermeister Joachim Kandels die Vorlage für die neue Straßenanbindung dem Bitburger Stadtrat. Sie sei das Produkt einer vorbildlichen Zusammenarbeit der Stadt Bitburg mit den Landwerken Eifel, dem Landesbetrieb Mobilität – LBM und dem Bitburger Bauunternehmen Weiler.

Die Landwerke Eifel werden die nordrhein-westfälische Olef-Talsperre mit der Riveris-Talsperre durch eine Trinkwasserleitung durch die Eifel verbinden. Außerdem werden neben der Trinkwasserleitung u.A. auch Erd- und Biogasleitungen sowie Glasfaserkabel durch die Eifel verlegt.

Für den Trassenverlauf im Abschnitt Bitburg wurde zwischen den Beteiligten die Herstellung einer Baustraße vom neuen Kreisverkehrsplatz B 50 / B 51 (bei Bitburg-Stahl) bis zum Gelände der Firma Weiler vereinbart, die später zu einer qualifizierten Anbindung ausgebaut wird.

Hier können die geplanten Leitungen der Landwerke Eifel verlegt werden. Die Baustraße soll dann als Ersatzzufahrt während der anstehenden Erneuerung der Straße und der Kanalhaltungen „Auf Paulskreuz“ in das Wohngebiet dienen. Und durch die neue Anbindung kann die sanierungsbedürftige Brücke zwischen Bauunternehmen Weiler und der Straße „Auf Paulskreuz“ ohne den Bau einer Behelfsbrücke erneuert werden.

Im Sinne der beschriebenen Vorteile für alle Beteiligten an der neuen Verbindungsstraße ist eine Vereinbarung zwischen LWE, Firma Weiler und Stadt/ Stadtwerke ausgearbeitet worden, in der auch die Kostenübernahme für dieses Projekt geregelt wurde. Die Vereinbarung ist mittlerweile von allen Vertragspartnern unterschrieben worden.

Die Planer gehen derzeit von geschätzten Kosten für den Bau der Ersatzstraße in Höhe von 714.000 € brutto aus. Hiervon trägt die Stadt Bitburg (unter Beteiligung des LBM) die Hälfte, 357.000 € brutto.

Die Kostenaufteilung zwischen der Stadt Bitburg und dem LBM ist in einem gesonderten Vertrag geregelt, in dem sich der LBM zu einer Kostenbeteiligung von 150.000 € brutto verpflichtet.

Somit beträgt die Beteiligung der Stadt Bitburg 207.000 €, zzgl. der Planungskosten zur Aufstellung des Bebauungsplanes. Die Firma Weiler und die LWE tragen jeweils 25 %, 178.000 € brutto.

Die Stadt hat sich in der Vereinbarung verpflichtet, durch die Aufstellung eines Bebauungsplanes das für die endgültige Straße benötigte Baurecht zu schaffen.