Titel Logo
Bitburg-Stadt
Ausgabe 27/2020
Titelseite Stadt Bitburg
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Die Stadt Bitburg richtet die „BITBURGER“ - STADTHALLE neu aus

Die Entwicklung der Bitburger Stadthalle liegt künftig in den Händen von Ralf Britten (Foto: Willy Speicher)

Zum 1. Oktober 2020 wird die Stadt Bitburg das Management der 2009 eröffneten BITBURGER STADTHALLE über ihre kommunale Betriebs- und Verwaltungsgesellschaft selbst übernehmen. Ziel ist es, die BITBURGER STADTHALLE im Rahmen eines umfassenden Gesamtkonzeptes neu auszurichten.

Die Stadt Bitburg wollte mit der Errichtung der Stadthalle nicht nur ein Veranstaltungsforum schaffen, das ganzjährig professionelle Kultur- und sonstige Veranstaltungsangebote vorhält, sondern ebenso eine Plattform auch für lokale Veranstalter wie Vereine und Schulen zu machbaren Konditionen. „Für uns erfüllt die Stadthalle auch den sozialen Zweck, ein Begegnungszentrum und Leuchtturm unserer lokalen wie regionalen Gemeinschaft, unserer Vereine und Schulen zu sein“, erläutert Bitburgs Bürgermeister Joachim Kandels.

Um den von der Stadt angestrebten Zielsetzungen gerecht zu werden und darüber hinaus auch das imagegebende Potential der Stadthalle ebenso für die Zwecke der Stadtentwicklung ausschöpfen zu können, hatte der Stadtrat im Februar entschieden, die Bitburger Stadthalle ab Oktober 2020 selbst zu betreiben. Die Steuerung und das Management der Veranstaltungs- und Begegnungsstätte werden künftig in die Hände der kommunalen Betriebs- und Verwaltungsgesellschaft Bitburg (BVB) gelegt. „Die BVB mit ihrer Geschäftsführerin Elfriede Grewe managt bereits seit Jahren erfolgreich unsere kommunalen Geschäftsbereiche Cascade und Eissporthalle oder auch städtische Veranstaltungsprojekte wie den Bitburger Beda-Markt oder das Europäische Folklore-Festival. Daher liegt es nahe, auch das Veranstaltungsmanagement unserer Stadthalle ebenso in der BVB anzusiedeln, die zukünftig auch das für diesen Bereich erforderliche Personal anstellen wird. Darüber hinaus verfügt die BVB bereits über Personalressourcen, von denen wir uns als Stadt Synergieeffekte versprechen. Mit dem Betriebskonzept, das wir durch den Beschluss vom 18. Juni 2020 nun auf den Weg bringen, möchten wir die BITBURGER STADTHALLE für eine breite Zielgruppe aus Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft und Bildung öffnen“, begründet Bitburgs Bürgermeister Joachim Kandels die Entscheidung des Stadtrates. „Unsere Stadthalle ist multifunktional ausgestaltet. Dies ermöglicht wiederum flexible Nutzungs- und Veranstaltungsformate als Voraussetzung für ganzjährig zufriedenstellende Besucher- und Mieterauslastungen, die natürlich auch unter Einnahmeaspekten zur wirtschaftlichen Führung erforderlich sind“, so Kandels, der in seiner Funktion als Bürgermeister zugleich Vorsitzender des Aufsichtsrates der BVB ist.

Lesen Sie weiter unter der Rubrik „Nachrichten und Mitteilungen der Stadt Bitburg“!