Titel Logo
Bitburg-Stadt
Ausgabe 27/2020
Nachrichten und Mitteilungen der Stadt Bitburg
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Weiter zum Artikel „Die Stadt Bitburg richtet die „BITBURGER“ - STADTHALLE neu aus“ auf Seite 1

Joachim Kandels: „Es geht um weit mehr als die Organisation von Veranstaltungen“

Dass es bei der Entwicklung eines tragfähigen Gesamtkonzeptes zum Betrieb der Stadthalle allerdings um weit mehr geht als nur Veranstaltungsmanagement, ergibt sich daraus, dass der Erfolg, das Image und die Bekanntheit größerer, ganzjährig professionell geführter Veranstaltungsinfrastrukturen wesentlich beeinflusst wird vom Image und Erfolg ihres Umfelds. Rahmenbedingungen, Umfeld- und Standortfaktoren beeinflussen sich wechselseitig positiv wie negativ, geben wechselseitig Impulse, lösen Dynamiken aus, verstärken oder schwächen Image. Dies zum Nutzen und zur Schaffung von Mehrwert für alle Akteure und die Bürgerschaft einer Stadt gezielt zu steuern ist Aufgabe des Stadtmarketings.

„Die Neuaufstellung der Stadthalle war für uns daher ein guter Anlass, uns als Stadt Bitburg zukünftig den Themen Leitbild und Entwicklung eines Stadtmarketings auf professionelle Weise zu widmen, was natürlich weit über das Projekt Stadthalle hinausgeht und alle Bereiche städtischen Lebens umfasst“, so Bürgermeister Kandels.

Um ein Positivimage der Bitburger Stadthalle zu verstärken liegt die Konzentration der Stadt zunächst auf der Entwicklung eines attraktiven Vermarktungs- und Nutzungskonzeptes, dessen Zielsetzung die Etablierung der Bitburger Stadthalle als ein ganzjährig verfügbares Zentrum für Veranstaltungen im Bereich Kultur, Kunst, Bildung, Kongresse und Geselligkeit ist. „Bestandteil des Konzeptes bildet ebenso ein Geschäftsmodell, das die Nutzung der Bitburger Stadthalle für Vereine finanzierbar macht. Hier gibt es entsprechende Erwartungen gegenüber der Stadt Bitburg, denen wir gerecht werden müssen“, ergänzt Bürgermeister Kandels.

„Wir freuen uns, dass Ralf Britten uns mit Blick auf diese Vorhaben künftig beratend zur Seite steht. Wir sind überzeugt, dass wir mit Ralf Britten einen Fachmann gefunden haben, von dem wir alle aus nächster Nähe zu Echternach wissen, dass er mit dem erfolgreichen Aufbau des Trifolion eine in Luxemburg wie im deutschen Grenzgebiet bekannte Marke geschaffen und Besucher beider Staaten in Echternach zusammengeführt hat. Verfolgen konnten wir ebenso, wie Herr Britten maßgeblich den Aufbau des Stadtmarketing Echternach vorangetrieben hat. Dass er in Bitburg aufgewachsen und ein Kind unserer Region ist und zudem über hervorragende Kontakte in die Gesellschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik auf beiden Seiten von Mosel und Sauer verfügt und nach beruflichen Tätigkeiten im In- und Ausland seit Jahren wieder in Bitburg lebt, schafft aus unserer Sicht Ausgangsbedingungen, die besser nicht sein könnten“, resümiert Kandels.

Zur Person

Ralf Britten, 55 Jahre, ist aufgewachsen in Bitburg, wo er heute auch lebt. Studium der Rechtswissenschaften und Betriebswirtschaftslehre in Trier und Nancy, daneben Klavier, Meisterkurse, Solo- und Kammermusik. Berufliche Tätigkeiten in Europa und Asien, als Rechtsanwalt, in leitenden Funktionen der Privatwirtschaft, des Auslandshandelskammerwesens, der Wirtschafts- und Standortförderung; seit 2007 Direktor der Trägervereinigung für Veranstaltungs- und Kulturmanagement & Stadtmarketing der Stadt Echternach (Luxemburg), in deren Zuständigkeit u.a. auch das Management des Kultur- und Kongresszentrums der Stadt Echternach TRIFOLION Echternach liegt, das Britten 2008 miteröffnet, aufgebaut und bis 2020 geführt hat; Britten engagiert sich in Deutschland und Luxemburg kultur-, wirtschafts- und europapolitisch, u.a. als Europabeauftragter des Eifelkreises Bitburg-Prüm, als Kreisvorsitzender der Europa-Union, der Wirtschafts- und Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU, als Vorsitzender der Deutsch-Luxemburgischen Wirtschaftsvereinigung DLWI (der bilateralen Interessenvertretung der deutschsprachigen Wirtschaft in Luxemburg) oder als Vorsitzender der Michelle-Stiftung Luxemburg, die junge hochbegabte europäische Musikerinnen und Musiker fördert. Britten verfügt über langjährige Erfahrungen im Aufbau, der Strukturierung, der Finanzierung und der Marktetablierung von Unternehmen und Organisationen des Non-Profit-Sektors (u.a. Stiftungen, Vereinigungen), deren synergetischer Einbindung in das Umfeld und in Netzwerke sowie im Bereich der zivilgesellschaftlichen wie wirtschaftlich ausgerichteten Standortförderung.