Titel Logo
Bitburg-Stadt
Ausgabe 31/2021
Nachrichten und Mitteilungen der Stadt Bitburg
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Erstes Halbjahr 2021 geprägt von wichtigen zukunftsweisenden Entscheidungen für die Stadtentwicklung Bitburgs - Teil 1

Die Stadt Bitburg befindet sich in einem sehr dynamischen Prozess. Rein optisch zeigen dies die fortschreitenden Bauarbeiten im Bereich Grüner See und der Beginn der Bauarbeiten zur Neugestaltung des Bereichs rund um die Liebfrauenkirche und der oberen Hauptstraße sehr eindrucksvoll.

Unermüdlich arbeiten Bürgermeister Joachim Kandels, seine Verwaltung und der Stadtrat mit seinen Ausschüssen daran, trotz einer sehr angespannten Haushaltlage wichtige, zukunftsweisende und nachhaltige Projekte auf den Weg und in die Umsetzung zu bringen.

Lesen Sie in dieser Ausgabe den 1. Teil der Betrachtung wichtiger Entscheidungen aus dem 1. Halbjahr 2021. Den 2. Teil werden wir in der kommenden Woche veröffentlichen.

LGS Bewerbung

Nachdem im Frühjahr alle Ausgangsgremien des Zweckverbands Flugplatz Bitburg ihre Zustimmung zur Erstellung von Bewerbungsunterlagen für die Landesgartenschau 2026 erteilt haben, konnte das Büro Planstatt Senner aus Überlingen/Stuttgart für die Erarbeitung der Bewerbungsunterlagen gewonnen werden. In einem Planungsworkshop sowie vier Themenworkshops mit regionalen Akteuren wird mit Hochdruck konzeptionell gearbeitet. Darüber hinaus ist im Rahmen der Bürgerbeteiligung eine Internetseite: www.landesgartenschau-eifel.de freigeschaltet; ebenso soll mit den Bürgerinnen und Bürgern ein Spaziergang durch das Housing-Gelände stattfinden. Die Gremien von Kreis, Stadt, Verbandsgemeinde Bitburger Land, sowie der Ortsgemeinden Röhl und Scharfbillig werden voraussichtlich Anfang Oktober über das Konzept entscheiden. Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2021.

Architektenwettbewerbe Feuerwehr/Katastrophenschutzzentrum – Parkhaus Annenhof

Am 22. März 2021 hat das Preisgericht den Siegerentwurf des Wettbewerbs zur Errichtung einer neuen Feuerwache entschieden. Am Standort der ehemaligen Auktionshalle im Südring wird die Stadt Bitburg die neue Feuerwache errichten. Ebenfalls wird an dieser Stelle das THW seinen neuen Stützpunkt bauen. In der Sitzung des Stadtrats am 15. Juli 2021 wurde der Sieger des Wettbewerbs mit der weiteren Planung beauftragt.

Neben dem Wettbewerb für die Erweiterung der Grundschule Bitburg-Süd mit Neubau der Turnhalle und für den Neubau der Feuerwache wurde durch den Stadtrat ein dritter Wettbewerb gestartet. Der Neubau des Parkhauses Annenhof an gleicher Stelle ist auf den Weg gebracht worden und das Ergebnis wird am 2. November in einer Sitzung des Preisgerichts festgelegt. Der Abriss des heutigen Parkhauses Annenhof ist für das kommende Jahr 2022 vorgesehen; im Anschluss erfolgt der Neubau eines modernen und zeitgemäß neuen Parkhauses.

Mobilität – Klimaschutz / Naherholung

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 22. Juli 2021 das Radverkehrskonzept der Stadt Bitburg beschlossen. In den vergangenen Monaten wurde gemeinsam mit dem LBM und dem Planungsbüro VIA aus Köln an dem Konzept gearbeitet. Die Stadt Bitburg wird sich um Fördermittel aus dem neuen Förderprogramm Stadt – Land bewerben und wird zeitnah mit den ersten zu der Umsetzung beschlossenen Maßnahmen des Konzeptes beginnen.

Die gesamte Ortslage des Stadtteils Stahl wird Tempo-30 Zone. Dies hat der Stadtrat auf Vorschlag des Ortsbeirats Stahl im April beschlossen. Die Umsetzung dieser verkehrlichen Anordnung ist mit entsprechender Öffentlichkeitsarbeit für Anfang September 2021 vorgesehen.

Einstimmig hat der Stadtrat im April beschlossen, den Betrieb Erholungswald und Wirtschaftswald im städtischen Forst neu zu ordnen. Diese Neuordnung wird vor allem dem veränderten Freizeitverhalten gerecht. Immer mehr Menschen suchen in ihrer Freizeit den Wald auf. Da der städtische Teil des Bedhards südlich der B 50 und der Alert in Mötsch für die stadtnahe Erholung immer wichtiger werden, wurde beschlossen, diese künftig dem Erholungswald zuzuordnen.

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 22. Juli 2021 auch die Wege für die künftige Wanderkarte des Eifelvereins für den Bereich der Stadt Bitburg und der Stadtteile festgelegt.

Die Bauarbeiten zur Neugestaltung des Maximiner Wäldchens gehen in den Endspurt. Der neue Bürgerpark wird bereits vor seiner endgültigen Fertigstellung bereits sehr gut von der Bevölkerung angenommen. Es fehlen noch ein Wasser-Fontänen Feld und ein Kiosk mit Toilettenanlage. Die Stadt Bitburg und der Bauverein Bitburg investieren hier gemeinsam zur Verschönerung dieser grünen Oase im Herzen der Stadt.

Projekt Stadtgärtner*innen

Mit der im Frühjahr 2021 ergriffene Initiative Stadtgärtner*innen möchte die Stadt Bitburg allen Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, sich aktiv für eine gesunde Umwelt einzusetzen. Ob bei der Bewirtschaftung eines Gemeinschaftsgartens, bei der Pflege von Obstbäumen, der Schaffung von Lebensräumen für Wildbienen und Schmetterlingen oder der Pflege von Blühbeeten. Naturnahe Grüngestaltung tut den Menschen gut. Bunte Wiesenflächen in den Parks laden zum Verweilen und Entspannen ein. In Blumen und Staudenbeeten lassen sich heimische Schmetterlingsarten und Wildbienen entdecken, während Straßenränder und Verkehrsinseln, die im Wechsel der Jahreszeiten in prächtigen Farben blühen, das Auge ansprechen.

Einrichtung eines Corona-Schnelltestzentrums

Die Stadt Bitburg hat im Frühjahr 2021 den Auftrag erhalten, ein kommunales Testzentrum für Corona-Schnelltests durchzuführen. In einem Zeitraum von drei Wochen wurden alle notwendigen Schritte unternommen, um ab dem 22. März 2021 an den Start zu gehen. Hierzu wurden seitens der Verwaltung zwei Container auf dem Robert-Schuman-Platz organisiert und durch den Bauhof aufgestellt. Freiwillige Helferinnen und Helfer konnten aus Mitarbeitern der Verwaltung, als auch über Mitglieder des Turnvereins und anderer Vereine in kürzester Zeit gewonnen werden. Acht Gruppen haben ab 22. März bis einschließlich 30. Juni 2021 die Schichten übernommen und insgesamt 1.232 Stunden geleistet. In dieser Zeit wurden 5.272 Tests durchgeführt, davon 10 mit positivem Ergebnis. Allen, die an der Organisation und Durchführung beteiligt waren, gilt der besondere Dank der Stadt Bitburg. Alle Helferinnen und Helfer erhalten kurzfristig eine entsprechende Anerkennung durch den Bürgermeister.

Starke Hochwasser an Kyll und Nims

Die starken Regenfälle in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 haben vor allem die Bitburger Stadtteile Stahl und Erdorf sehr stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Pegel der Flüsse Nims und Kyll stiegen innerhalb weniger Stunden so stark an, dass große Teile der Ortslagen überschwemmt wurden und jegliche Hilfsmaßnahmen der Feuerwehr und der Bevölkerung erfolglos blieben. Am Morgen des 15. Juli zeigte sich ein Bild der Verwüstung; Straßen, Mauern und Brücken und der Sportplatz inkl. Sporthaus in Stahl wurden verwüstet bzw. beschädigt und einige Privathäuser wurden durch die Wassermassen unbewohnbar, sodass viele Bewohner alles verloren. Die Solidarität und der Zusammenhalt waren groß; Feuerwehr, Ortsvorsteher, Unternehmen und vor allem die Dorfbevölkerung haben mit vereinten Kräften überall Hilfe geleistet, Keller ausgepumpt, Häuser geräumt und geputzt, ausgespülte Straßen und Mauersteine gesichert und überall angepackt, wo Hilfe nötig war. Trotz erheblicher Schäden sind glücklicherweise keine Personen zu Schaden gekommen oder Verletzte zu beklagen. Es wird dauern, bis die Schäden alle beseitigt und Häuser wieder bewohnbar sind. Bürgermeister Joachim Kandels dankte allen Hilfs- und Einsatzkräften für ihren unermüdlichen Einsatz und sprach den Betroffenen Unterstützung, Mut und Zuversicht zu.