Titel Logo
Bitburg-Stadt
Ausgabe 5/2021
Nachrichten und Mitteilungen der Stadt Bitburg
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Ministerpräsidentin Malu Dreyer zeichnet 34 Jugendprojekte aus

Virtuelle Preisverleihung des Jugend-Engagement-Wettbewerbs ; © Staatskanzlei RLP / Voß

– auch vier Initiativen aus Bitburg unter den Preisträgern

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat zusammen mit Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, die Preise des siebten Jugend-Engagement-Wettbewerbs bei einer virtuellen Veranstaltung verliehen. „Die 34 ausgezeichneten Projekte zeigen auf vielfältige Weise, dass man mit Kreativität, Mut und Unterstützung wirklich etwas bewegen kann“, lobte Ministerpräsidentin Malu Dreyer das Engagement der zugeschalteten Preisträgerinnen und Preisträger, darunter auch vier Initiativen aus Bitburg.

Sie sei sehr froh darüber, dass trotz der Einschränkungen durch die Pandemie tolle Projektideen für diesen Wettbewerb eingereicht worden seien. „Wir nehmen das Engagement von jungen Leuten ernst. Es tut unserer Demokratie gut, wenn man sie jung denkt“, so die Ministerpräsidentin. Deshalb sei es wichtig, junge Menschen zum Engagement in Politik und Gesellschaft zu ermutigen und dabei auch von ihnen zu lernen.

Normalerweise findet die Überreichung der Preise in einem festlichen Rahmen in der Staatskanzlei statt. Die Ministerpräsidentin bedauerte sehr, dass die Preisverleihung wie so vieles andere in dieser pandemiegeplagten Zeit ausfallen müsse. „Aber ich bin sehr froh, dass wir mit den modernen Möglichkeiten von digitalen Veranstaltungsformaten wenigstens weiterhin in Kontakt bleiben und kommunizieren können.“

Als gemeinsame Initiative von Staatskanzlei und Bertelsmann Stiftung soll der jährliche Wettbewerb Jugendlichen durch unkomplizierte finanzielle Unterstützung helfen, eigene Projekte vor Ort zu realisieren. Im Rahmen der aktuellen Wettbewerbsrunde werden 34 Projekte aus ganz Rheinland-Pfalz mit jeweils 500 Euro gefördert. Sie befassen sich mit Themen wie Umweltschutz, Demokratiestärkung und gesellschaftlichem Zusammenhalt.

Der Jugend-Engagement-Wettbewerb ist aus dem Beteiligungsprojekt „jugendforum rlp“ heraus entstanden und ist eng mit dem Demokratietag Rheinland-Pfalz sowie dem Bündnis „Demokratie gewinnt!“ verknüpft. Die Gewinnerprojekte sind automatisch für den Deutschen Engagementpreis 2021 nominiert.

Unter den ausgezeichneten Projekten waren auch vier Arbeiten aus Bitburg dabei:

„Step by Step zum eigenen Style!“, Haus der Jugend Bitburg

Dem frisch renovierten Gruppenraum des Hauses der Jugend in Bitburg soll von den jungen, ehrenamtlich engagierten Mitarbeitern ein neuer, individueller Style verpasst werden. Durch das Anbringen von bunter Graffitikunst auf Holzplatten, die dann an den Wänden des Raums installiert werden, soll diesem Treffpunkt für Kinder- und Jugendliche ein eigenes Gesicht gegeben und eine Wohlfühlatmosphäre geschaffen werden. Die Graffitiwände werden von den Jugendlichen selbst konzipiert und dann auch zu einem bestimmten Themenbereich passend umgesetzt.

„Baumkalender“, Wahlpflichtfach Ehrenamt zum Anpacken der Theobald-Simon-Schule Bitburg

Die Schüler des Wahlpflichtfachs „Ehrenamt zum Anpacken“ der TSS Bitburg wollen einen Adventskalender in Form eines Tannenbaums anfertigen lassen. Der Baum soll dann, versehen mit 24 „Mutmachersprüchen“, in einem Altersheim aufgestellt werden, wo er auch in kommenden Jahren als Adventsschmuck dienen könnte.

„Briefe zum Mutmachen“, Wahlpflichtfach Ehrenamt zum Anpacken der Theobald-Simon-Schule Bitburg

Die Schüler des Wahlpflichtfachs „Ehrenamt zum Anpacken“ der TSS Bitburg möchten anonym kleine Briefe bzw. Botschaften versenden, in denen den Menschen gut zugeredet und eventuell auch Hilfe angeboten werden soll. Die Karten sollen eventuell in Zusammenarbeit mit einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen gebastelt werden und dann anschließend verschickt oder in der Stadt verteilt werden.

„Jugend für Bitburg“, Jugendbeteiligung Bitburg

Um in Bitburg einen Jugendpark zu errichten, musste eine Gruppe Jugendlicher zunächst Unterschriften sammeln, um ihr Vorhaben über einen Einwohnerantrag in den Stadtrat einzubringen. Um den Jugendlichen in Zukunft direktere Einflussmöglichkeiten zu schaffen, soll die Jugendbeteiligung in Bitburg fest verankert werden. Dabei soll eine moderne und innovative Form der Partizipation gefunden werden, die in die Lebenswelt der Jugendlichen passt. Die Jugendvertretung soll dann in Zukunft bei Themen, die Kinder- und Jugendliche betreffen, im Stadtrat mitreden können und gleichzeitig das Erleben von Demokratie aus „erster Hand“ ermöglichen.

Quelle: Staatskanzlei RLP