Titel Logo
Bitburg-Stadt
Ausgabe 7/2020
Aus dem Forst
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Das Forstamt Bitburg informiert:

Hohes Unfallrisiko bei der Fällung von abgestorbenen Bäumen im Wald- Schulungsangebote für Privatwaldbesitzende

2019 gab es nach Angaben des SVLFG in Deutschland bei Waldarbeiten 25 tödliche Unfälle.

Bei der Fällung von abgestorbenen Bäumen ist das Unfallrisiko besonders hoch. Baumfällarbeiten sollten daher nach Möglichkeit unter Einbindung geeigneter Maschinentechnik mechanisiert erfolgen. Muss motormanuell gearbeitet werden, sollte dies möglichst fachlich qualifiziertem Personal vorbehalten sein.

Das Forstamt Bitburg empfiehlt Privatwaldbesitzern, die selbst zur Säge greifen wollen, ohne über die notwendige Erfahrung zu verfügen, sich vor dem Beginn von Fällungsarbeiten durch Fortbildung dafür zu qualifizieren.

Entsprechende Kurse bietet der Waldbauverein Bitburg an (Motorsägenkurse als 2täger mit Schwachholzfällungen oder 3täger mit der Fällung von stärkeren Bäumen) Näheres unter: https://www.wbv-bitburg.de/aus-fortbildung/motorsaegenlehrgaenge

Waldbesitzende können auch Angebote des forstlichen Bildungszentrums in Hachenburg (FBZ, Telefon: 02662 - 95 47 800) für Fällungsarbeiten und/oder für Seilwindenarbeiten buchen. Diese Kurse werden durch die SVLFG finanziell unterstützt. Näheres unter:

https://www.wald-rlp.de/de/forstamt-hachenburg-forstliches-bildungszentrum/wir/forstliches-bildungszentrum/motorsaegenkurse/