Titel Logo
Birkenfelder Anzeiger
Ausgabe 41/2019
Vorschau
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Weltklassik am Klavier

Am Sonntag, den 13. Oktober wird im Birkenfelder Schloss wieder zur „Weltklassik am Klavier“ geladen. Um 17:00 Uhr kann man dort die "Weltklassik am Klavier - Kaleidoskop der Gefühle - Sturmsonate und symphonische Etüden!" erleben. Spielen wird Ekaterina Litvintseva und zwar Werke von Beethoven, Schubert, Chopin und Schumann.

Ihre Kindheit und Jugend verbrachte Ekaterina Litvintseva am nördlichen Polarkreis, blickte aus dem Fenster auf das nördliche Eismeer mit der klaren Luft und den im Winter wie gemeißelt erscheinenden Eisbrocken und erlebte im Sommer die zauberhafte Farbenpracht der Tundra. Dieses Leben prägte ihren Sinn für Klarheit und Farben auch am Klavier. Ekaterina wurde 1986 in Magadan (Russland) geboren und erhielt dort ihre erste musikalische Ausbildung. Schon mit 16 Jahren studierte sie in Moskau, später in Köln, sowie in Würzburg. Bereits mit 10 Jahren gewann Ekaterina den ersten Preis des Wettbewerbes „Junge Talente Tschukotkas“ in Anadyr, und setzte diese Erfolge bei zahlreichen Wettbewerben fort. Sie trat in namhaften Konzertsälen auf, u.a. Bremer Glocke, Hamburger Musikhalle, Konzerthaus Berlin, Beethovenhalle Bonn. Ekaterina hat 4 CDs eingespielt: Klavierkonzerte von Mozart und Chopin, Klavierwerke des jungen und späteren Rachmaninow.

"Weltklassik am Klavier - Kaleidoskop der Gefühle - Sturmsonate und symphonische Etüden!"

Das Konzert eröffnet ein mysteriöses Fantasiegebilde: die Sturmsonate von Beethoven. Der Schlüssel zu dieser Sonate soll - mit den Worten von Beethovens Biograph Schindler - in Shakespeares Sturm zu suchen sein. Die darauf folgenden Drei Klavierstücke D 946 von Schubert erzählen von den emotionalen Befindlichkeiten des Komponisten. Im Gegensatz zu den beiden Werken steht Chopins dritte Ballade, die sich durch ihre lichte Stimmung unterscheidet. Das Konzert runden die Symphonische Etüden von Schumann ab, zu denen der Komponist Folgendes gesagt hat: “Das Objekt soll zwar immer fest vor einem liegen, aber das Glas, mit dem es man es ansieht, ein verschieden gefärbtes sein, ähnlich wie es aus buntem Glase zusammengesetzte Scheiben gibt, wodurch die Gegend jetzt rosaroth wie im Abendglanz, jetzt golden wie an einem Sonnenmorgen erscheint".

Der Eintritt pro Person beläuft sich auf 20 Euro. Studenten bezahlen 15 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre zahlen keinen Eintritt.