Titel Logo
Birkenfelder Anzeiger
Ausgabe 44/2020
VG Aktuell
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Die STADTRADELN-Sieger der Verbandsgemeinde Birkenfeld

Beim STADTRADELN der Verbandsgemeinde Birkenfeld vom 7. bis 27. September sind 200 Teilnehmer zusammen 40.904 km geradelt. Das ist eine Strecke, die größer als der Erdumfang ist.

Gesamtsieger und Sieger der Kategorie "Betriebe"

Unter den Teams hat EDEKA Decker den Gesamtsieg errungen. Mit 5.010 km sind die zwölf Radler auch die Sieger in der Kategorie „Bester Betrieb“. Dazu gehören der Zweitplatzierte der Einzelwertung, Enzo Decker, und die Erstplatzierte der Frauen, Alexandra Decker.

Sieger der Kategorie "Institutionen"

Mit 4.901 km haben sich 13 Kollegen der Verbandsgemeindeverwaltung Birkenfeld den zweiten Platz erradelt. „Das Team EDEKA Decker war einfach nicht mehr aufzuholen. Immerhin haben wir uns in der Kategorie ‚Beste Institution‘ durchgesetzt. Und wir freuen uns, dass unser Teammitglied Christoph in der Einzelwertung gewonnen hat,“ sagte Teamkapitänin Silke Thomas über Christoph Benkendorff mit seinen 1.627 geradelten Kilometern.

Sieger der Kategorie "Vereine"

Den dritten Platz hat sich TV Birkenfeld Radpiraten ergattert. Mit 4.102 km sind die Radpiraten gleichzeitig Sieger in der Kategorie „Bester Verein“.

Unter den privaten Teams haben sich Die Genussradler mit 1.369 km durchgesetzt. Das Team besteht nur aus 3 Personen und hat mit 456 km die meisten Kilometer pro Kopf gesammelt. Relativ gesehen sind sie damit die Gewinner.

Sieger der Kategorie "Ortsgemeinde"

Sowohl in absoluten Kilometern als auch bei den Kilometern pro Einwohner ist Rötsweiler-Nockenthal mit 2.822 km die radelaktivste Ortsgemeinde. 8 Radler haben ihren Heimatort vertreten.

Auch der Zweitplatzierte der Einzelwertung, Wolfgang Schuch, ist hier zu Hause. Er ist der STADTRADELN-STAR der Verbandsgemeinde, da er in den 3 Wochen nur einmal sein Auto benutzt hat. Da musste er etwas Größeres aus dem Baumarkt transportieren. „Für Besorgungen fahre ich immer mit dem Fahrrad. Da ich gerne handwerke, radele ich oft zur Firma Pees nach Niederbrombach. Wenn nicht alles beim ersten Mal in den Rucksack passt, fahre ich auch öfters. Das hält mich fit und ist gut für die Umwelt.“ Seine Räder werden nicht mit Akku angetrieben, sondern mit Manpower.

Schuch fährt auch, wenn es kalt ist. „Im Winter ziehe ich gute Kleidung an und fahre langsamer. Bei Nebel ziehe ich eine Neonjacke an. Wenn es wie aus Eimern schüttet oder glatt ist, mache ich es mir wie alle anderen am liebsten zu Hause gemütlich.“

Das Fahrradfahren bereichere sein Leben auf ganz vielfältige Weise. „Man sieht viel mehr auf der Fahrt mit dem Fahrrad als mit dem Auto. Mit dem Rad nehme ich die Umwelt besser wahr und genieße die schöne Natur im Hunsrück. Am Nahe-Radweg sehe ich gerne den Reihern zu. Wenn ich aber den Fotoapparat mitnehme, dann tauchen sie nicht auf“, sagt der Rötsweiler-Nockenthaler lachend.

Seinen Einsatz für unsere Natur und seine Gesundheit sehen viele Kraftfahrer oft als nerviges Hindernis an. „Brenzlige Situationen habe ich erlebt, wenn ich nahe am Straßenrand gefahren bin. Nun fahre ich einen Meter vom Straßenrand entfernt. Dann passen die motorisierten Fahrer beim Überholvorgang besser auf.“

Der Ortsbürgermeister von Rötsweiler-Nockenthal, Joachim Rothfuchs, ist stolz auf die Leistung seiner Radler und seinen STADTRADELN-Star Wolfgang Schuch. „Schon vor dem Stadtradeln habe ich ihn nach langen Fahrten zur Belohnung immer wieder auf ein Bier eingeladen.“

Sieger der Kategorie "Kommunalpolitiker"

Nachdem der Verbandsbürgermeister Bernhard Alscher im letzten Jahr mit 226 km den einzigen und somit ersten Platz unter den Kommunalpolitikern belegte, wurde er in diesem Jahr von einem Parteikollegen überholt. Michel Grandmaire von den Freien Wählern ist 263 km für das Team KG Narrhalla Buhlenberg gefahren und hat den ersten Platz in der Kategorie „Parlamentarier“ ergattert. Die beste Frau unter den insgesamt 13 Kommunalpolitikern ist Bärbel König, die 192 km für die „Rinzis“ aus Rinzenberg gefahren ist.

Größtes Team

Die größte Gruppe stellte der Umwelt-Campus Birkenfeld mit 25 Mitgliedern, die 2.852 km geradelt sind.

Weitere Teams mit außerordentlichen Leistungen sind Team ESB (Elisabeth-Stiftung), Smile Best Fitness, SV Niederhambach, Hoppstädten-Weiersbach, GS Birkenfeld, Rinzis (Rinzenberg), Reit- und Fahrverein Birkenfeld, Goloka Dham, Allstars, Fam. Endres, Fissler, ENP GmbH, Ruppenthal NBB, KG Narrhalla Buhlenberg, Nohen, Birkenfeld, Spitzweg-Apotheke, Meng, Eventidee, Dickendörn, TV Bir und Abentheuer.

Statt einer großen Preisverleihung finden aufgrund der aktuellen Situation in den nächsten Wochen mehrere kleinere Veranstaltungen statt. Bei der ersten Preisverleihung am 2. November wird auch die Verlosung von Preisen unter den Teilnehmern des Stadtradelns durchgeführt.

„Ein herzliches Dankeschön gilt allen Teilnehmenden. In den letzten Tagen des Stadtradelns haben trotz des eher unfreundlichen Wetters alle nochmals kräftig in die Pedale getreten, damit wir es einmal um die Erde schaffen. Viele haben daran gezweifelt, aber zusammen haben wir es geschafft. Genauso können wir auch nur zusammen unsere Erde schützen und dem Klimawandel entgegenwirken,“ kommentiert Klimaschutzmanagerin Inga Klawitter den Erfolg des Stadtradelns.