Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 1/2021
2 - Hermeskeiler Stadtnotizen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Hilfsaktion der Hermeskeiler Feuerwehr

Die Hermeskeiler Feuerwehrleute nach ihrem Einsatz am Altenheim

Feuerwehr Hermeskeil befreit SAT-Schüssel im Seniorenheim St. Klara vom Schnee und ermöglicht den Bewohnern einen positiven Start ins Jahr 2021

Bewohner und Personal der Pflegeeinrichtungen haben in besonderem Maße mit den Begleiterscheinungen der Corona Pandemie zu kämpfen und werden beständig mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Die notwendigen Kontaktbeschränkungen und das Abstandsgebot prägen seit langem den Alltag der Pfleger und Bewohner. Besuche sind begrenzt (zur Zeit darf ein Besucher pro Tag zum Bewohner. Ausnahmen sind 2 Besucher aus einem Haushalt). Liebgewonnene Freizeitveranstaltungen können nur in eingeschränkter Form angeboten werden. Umso höher ist der Stellenwert des Fernsehens, das man durchaus als einen integralen Bestandteil des Tages vieler Senioren bezeichnen kann. Ist es doch die wichtigste Quelle für sämtliche Nachrichten und damit das Fenster zum Leben außerhalb der Einrichtung. Auch die hl. Messe wird von der hauseigenen Kapelle auf das TV-Gerät im Zimmer übertragen. An der christlichen Gemeinschaft teilhaben zu können, wenn auch in anderer Form, ist für viele Bewohnern äußerst wichtig und vermittelt ihnen zumindest zeitweise etwas „Normalität“. Keine Möglichkeit zu haben dieses Medium zu nutzen, wegen einer verschneiten SAT-Antenne stellt für die Bewohner des Seniorenheims daher eine weitere bedeutsame und schmerzliche Einschränkung dar.

Das Team der Freiwilligen Feuerwehr Hermeskeil war trotz Feiertag und Corona Pandemie zur Stelle und hat tatkräftig bewiesen, dass die in 2020 häufig geforderte Solidarität und aktive Unterstützung älterer Mitmenschen nicht nur leere Worte sind. Für die Freiwillige Feuerwehr Hermeskeil sind es vielmehr gelebte Werte, für die sie täglich einstehen. Die Bewohner des Seniorenheims St. Klara bedanken sich bei Florian Kann sowie bei Max und Frank Coura, die für die Feuerwehr im Einsatz waren.