Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 16/2020
Von Woche zu Woche
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Die Macht der Gewohnheit

Im Jahr 1975 wurde die Autobahn zwischen Nonnweiler und dem Anschluss an die B 407 fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben. Das mit Abstand größte Bauwerk in diesem Streckenabschnitt war (und ist) die 100 Meter hohe und fast 650 Meter lange Lösterbachtalbrücke, die in den Jahren 1973 und 1974 errichtet wurde. Während der Bauzeit erfreuten sich die Autobahntrasse und - für Abenteuerlustige - die Brücke offenbar einer regelmäßigen Frequentierung durch Sparziergänger und Wanderer. Einige von ihnen hatten sich an die Begehung dieser Strecke anscheinend so sehr gewöhnt, dass sie auch nach der Eröffnung der Autobahn nicht davon lassen konnten. Offenbar war die Lösterbachtalbrücke darüber hinaus für manchen Autofahrer so beeindruckend, dass er sich das Bauwerk in Ruhe aus der Nähe ansehen musste. Die Polizei hatte im Herbst 1975 mehrmals Veranlassung darauf hinzuweisen, dass Derartiges verboten ist, wie sich aus den beiden folgenden Berichten (RuH-Ausgaben 44 und 45/1975) ergibt:

Autobahn kein Wanderweg

Nachdem die Bundesautobahn bei Hermeskeil eröffnet ist, kann immer noch festgestellt werden, dass Personen den Fahrbahnrand bzw. die Fahrbahn betreten. Diese Beobachtungen können insbesondere auf der Lösterbachtalbrücke gemacht werden, wo Fahrzeugführer anhalten, um das Bauwerk von oben zu besichtigen. Hierbei wird dann auch häufig die Fahrbahn von Fußgängern überquert. Es muss deshalb erneut eindringlich darauf hingewiesen werden, dass die Fahrbahn der Autobahn und auch der Randstreifen von Fußgängern nicht betreten werden darf. Das gleiche gilt für die Lösterbachtalbrücke. Auch das Anhalten von Fahrzeugen auf dem Randstreifen ist, außer auf Notsituationen beschränkt, nicht erlaubt.

Immer noch Leichtsinnige

Trotz wiederholter Ermahnung durch die Polizei und Hinweisen in der Presse muss leider immer noch festgestellt werden, dass Personen unbefugt das Gelände der Autobahn betreten. Dies konnte in der vergangenen Woche wiederholt von Polizeistreifen beobachtet werden. Die Fußgänger laufen auch weiterhin über die Lösterbachtalbrücke, als ob es sich hier um einen Spazierweg handele. Es ist verständlich, dass dieses Bauwerk reges Interesse erweckt, jedoch sollte man auch die Gefahr erkennen, die durch die Fußgänger entsteht. Es sollte zudem jedem Führerscheinbesitzer bekannt sein, wie er sich auf dem Gelände einer Autobahn zu verhalten hat. Die Polizei teilt deshalb nochmals mit, dass sie in Zukunft gegenüber Fußgängern streng durchgreifen wird und auch Verwarnungen aussprechen wird.