Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 16/2020
1 - Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Corona Krise: Hilfe für in Not geratene Familien

Yes Angels wollen mit Crowdfunding unterstützen

Die Ausbreitung des Corona-Virus´ stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme, denn Eltern müssen wegen der alternativlos notwendigen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren. Das führt dazu, dass sie ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang ausüben können. Viele sind von Kurzarbeit betroffen. Zudem gefährden die Corona-Maßnahmen die wirtschaftliche Existenz von Kleinfirmen wie Friseursalons, Modegeschäfte, Cafés, Restaurants und viele mehr.

Die Yes Angels haben sich über die Grenzen unserer Region hinaus besonders mit der Durchführung mehrerer spektakulärer Mülltonnen-WM‘s einen Namen gemacht. „Der Schwerpunkt unseres Verein bestand aber schon immer auch darin, die Kinder- und Jugendarbeit in und um Hermeskeil zu fördern und zu unterstützen“, betont der YesAngels-Vorsitzende Christoph König. Durch das Modell Crowdfunding wollen die YesAngels in Zusammenarbeit mit der Volksbank Trier in Not geratenen Familien etwas unter die Arme greifen. Es geht aber nicht ausschließlich um unbürokratische direkte finanzielle Hilfe vor Ort, sondern mit der Hilfsaktion will der Verein Hoffnung spenden und das Zusammenrücken der Gesellschaft in der Region fördern.

Crowdfunding – Viele schaffen mehr

Die YesAngels haben ihr Projekt als Initiator bei der Volksbank Trier angemeldet und als Spendensumme 10.000 Euro festgelegt. Die Gelder, die sogenannten Fundings, die während der Crowdfunding-Kampagne eingehen, werden von der Volksbank Trier auf ein Treuhandkonto gebucht. Wird das Fundingsziel bis zum 25. Juni 2020 erreicht, wird die Summe aller Einzahlungen vom Treuhandkonto auf das Projektkonto der YesAngels gebucht. Würde man das angestrebte Ziel nicht erreichen, müssten die bis dahin eingesammelten Gelder an die Unterstützer zurücküberwiesen werden.

Zunächst mussten die YesAngels in der Startphase des Projekts um mindestens 100 Fans werben, die schon nach wenigen Tagen gefunden waren. Nun konnte die Finanzierungsphase starten. Unterstützer werden Personen, die das Projekt finanziell unterstützen. Zudem weisen die YesAngels darauf hin, dass ein Fan oder Unterstützer in seinen sozialen Netzwerken, in seinem Bekannten- und Freundeskreis, in Vereinen, in Parteien oder in Fraktionen der kommunalen Gremien Werbung für das Projekt machen sollten, um möglichst viele weitere Unterstützer zu gewinnen.

Die Volksbank Trier stand als erster Unterstützer des Projekts fest. Das Unternehmen stockt die gespendeten Einzelbeträge ab fünf Euro jeweils um 10 Euro auf. Jede Person kann bis zu zwei Spenden anweisen. Ab sofort können die Unterstützer direkt online, per Kreditkarte oder Lastschrift bei der Volksbank Trier einzahlen. Näheres findet man unter einer Internetseite der Volksbank Trier unter dem Motto „Viele schaffen mehr“ https://volksbank-trier.viele.schaffen.mehr.de oder www.yesangels.de.

Gremium entscheidet über die Verteilung der Spendengelder

König hofft auf viele Unterstützer und weist darauf hin, dass schon in der ersten Woche der Finanzierungsphase etwa 1.300 Euro gespendet wurden. „Das ist zwar ein super Anfang, aber immer noch ein weiter Weg“, so der Vorsitzende der YesAngels. Mit dem Geld sollen Familien mit Kindern und Jugendlichen aus der Stadt und der VG Hermeskeil unterstützt werden, die besonders schwer von der Corona-Krise betroffen und in finanzielle Notlage geraten sind. Der Verein will ein Gremium u. a. mit den Fördervereinen der Schulen, mit Ortsbürgermeistern und Netzwerken wie der Facebook-Gruppe „Hermeskeils helfende Hände, Jugendorganisationen u. v. m. bilden Über die Form und Möglichkeit der Verteilung will man sich mit diesem Gremium abstimmen, wenn das Projekt erfolgreich realisiert werden sollte und das ehrgeizige Ziel von 10.000 Euro erreicht wird. (Kö)