Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 20/2019
1 - Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

RuH am Spielfeldrand: Geschafft: Der TuS Reinsfeld wird Meister in der B-Liga

TuS-1: Freude pur beim frischgebackenen Meister der B-Liga

Spannendes Endspiel in Mehring

Wie fast keine andere Mannschaft der Kreisligen im Kreis Trier-Saarburg hat der TuS Reinsfeld die Meisterschaft verdient. Vom ersten Spieltag an war das Team von Trainer Edwin Michels Spitzenreiter in der B-Liga Mosel/Hochwald und hat diesen Tabellenplatz bis zum Schluss verteidigt. In einem wahren Spitzenspiel am vergangenen Samstag gegen Mehring II, in dem sich die beiden Kontrahenten nichts schenkten, reichte den Gästen ein 2:2-Unentschieden, um am Ende bereits vor dem letzten Spieltag die Meisterschaft und den Aufstieg in die A-Klasse klar zu machen.

Es war ein echtes Endspiel und Werbung für den Amateurfußball was die beiden Mannschaften den zahlreichen Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz in Mehring boten. Die etwa 200 mitgereisten Fans des Tabellenführers machten dieses Match fast zu einem Heimspiel. Die Ausgangslage war klar: Die Reserve des SV Mehring musste gewinnen, um die Meisterschaft noch zu realisieren, dem TuS Reinsfeld reichte ein Remis. Allerdings merkte man jedem der beiden Teams an, dass die Titelentscheidung über einen Sieg gesucht wurde. Die Abwehrreihen beider Mannschaften boten gleichermaßen ein konzentriert taktisches Verhalten. Im Mittelfeld hatten die Gastgeber in puncto Zweikampfverhalten und Spielaufbau, vor allem in der ersten Halbzeit leichte Vorteile zu verzeichnen. Die Gäste vernachlässigten etwas ihr sonst gewohnt effektives Spiel über die Außenbahnen und suchten immer wieder ihren gefährlichen Torjäger Nils Hemmes in der Mitte, der sich allerdings meist einer Doppelbewachung ausgesetzt sah. Allerdings hatte gerade Hemmes schon in der ersten Minute eine Großchance, sein Schuss wurde aber vom einheimischen Torhüter Philipp Rommelfanger hervorragend geklärt, wie auch in der 30. Minute als er einen Fehler eines Mehringer Abwehrspielers nicht ausnutzen konnte und den Ball am Tor vorbeizog. Nach 45 Minuten konnten beide Mannschaften mit dem 0:0 zufrieden die Umkleidekabinen aufsuchen. Gerade zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden jetzt die Gastgeber immer dominanter und ließen einige Torchancen ungenutzt, was auch hervorragenden Aktionen des Reinsfelder Torhüters Marvin Heck geschuldet war. Gerade in dieser Drangphase des Mehringer Teams fiel für die Gäste in der 53. Minute das 0:1 durch Christopher Mai, der im Anschluss an einen Eckball einen von der Mehringer Abwehr zu kurz abgewehrten Ball volley in die Maschen setzte. Jetzt bekamen die Reinsfelder das Spiel immer mehr in den Griff und der überragende Fabrice Schirra entpuppte sich zum Dreh- und Angelpunkt ihrer Angriffsbemühungen, so in der 64. Minute als er Nils Hemmes auf die Reise schickte, der von seinem Gegenspieler Julien Masselot kurz vor dem Strafraum gefoult wurde. Der gut leitende Schiedsrichter Jonas Klar aus Schweich wertete dies als Notbremse und schickte den Mehringer Spieler mit der roten Karte vom Platz. Es war eine etwas harte aber regelkonforme Entscheidung. Einen hervorragend vorgetragenen Konter schloss dann wiederum Christopher Mai mit einem satten Schuss in der 69. Minute zum 0:2 ab. Zwar wurden die Aktionen des TuS Reinsfeld jetzt immer sicherer, aber es spricht für die Moral der Gastgeber, dass sie nie aufsteckten und in Unterzahl auf den Anschlusstreffer drückten. In der 84. Minute wurde ein Schuss von Jürgen Spieles vom Reinsfelder Abwehrspieler Sebastian Stüber auf der Torlinie mit der Hand abgewehrt, was zu einem Platzverweis von Stüber führte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Nico Stadfeld sicher zum 1:2. Mehring II warf jetzt alles nach vorne und wurde für seine Offensivbemühungen in der 95. Minute mit dem Ausgleich durch Nils Hansjosten zum 2:2 belohnt. Als dann der Schiedsrichter die Partie nach 98 Minuten abpfiff war der Jubel auf Seiten des TuS Reinsfeld bei Spielern, Trainer, Vorstand und Anhang natürlich riesengroß.

Die Reinsfelder Mannschaft hat eine rasante positive Entwicklung hinter sich. Erst vor 2 Jahren war man per Relegation von der C-Liga aufgestiegen und hat sich mit einigen Rückkehrern wie Fabrice Schirra personell verstärkt. Gleich in der ersten B-Liga-Saison wurde als Tabellenzweiter über die Relegation recht unglücklich der Aufstieg in die A-Liga verpasst. Das ist jetzt Schnee von gestern und mit dem Meistertitel ist man sei 2006 wieder in die höchste Kreisliga zurückgekehrt. (Kö)