Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 21/2020
Von Woche zu Woche
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Die wilden Siebziger (III)

Da packte ihn die kalte Wut

An einem schönen Sommerabend des vergangenen Jahres steht Eduard am Fenster und schaut in den Hof. Er ist mit sich und der Welt nicht zufrieden. Seit einigen Wochen ist er Soldat. Die ersten Schritte im militärischen Leben sind ihm schwer gefallen. Mit einem Glas Bier, auch während des Dienstes getrunken, will er über manches hinwegkommen. Sein unmittelbarer Vorgesetzter hatte dies dem Kompaniechef gemeldet. Dort wurde er vergattert. Und heute morgen ließ ihn sein Ausbilder zwei Runden im „Marsch-marsch“ um den Kasernenblock drehen, weil es beim Antreten nicht geklappt hatte.

Während er so die Ereignisse noch einmal Revue passieren läßt, sieht er, wie sein Ausbilder, über den er sich heute schon so geärgert hat, mit seinem Auto auf den Parkplatz vor der Unterkunft fährt. Er kommt zu einem Kameradschaftsabend. Da packt ihn die kalte Wut. Als es dunkelt, kramt er in seinem Spind nach einem Gegenstand, mit dem er sich rächen kann, findet den Büchsenöffner, der den Einmannpackungen (früher „eiserne Ration“) beigelegt ist, nimmt ihn und geht im Schlafanzug auf den Kasernenhof. Das Auto seines Vorgesetzten wird das Opfer. Mit einem Griff wird die Autoantenne abgebrochen und mit dem Dosenöffner werden die vier Reifen aufgeschlitzt. Der Gesamtschaden beträgt 500 DM. Erleichtert legt er sich ins Bett.

Er gerät in Verdacht. Die Polizei wird eingeschaltet. Er leugnet. In der Hauptverhandlung macht er seinem Herzen Luft, - und gibt alles zu. Die Quittung: 360 DM Geldstrafe und die Kosten des Verfahrens. Da er nur Wehrsold erhält, wurden 18 DM als Tagessatz angesetzt, sonst wäre es für ihn bedeutend teurer geworden. (RuH Nr. 32/1978)

Überfall auf Kreissparkasse in Schillingen

Einen dreisten Raubüberfall verübten am Freitag, dem 17. 11. 78, gegen 7.50 Uhr, zwei bisher unbekannte Täter. Beim Öffnen der Eingangstür zum Sparkassengebäude wurde der Filialleiter von zwei maskierten Personen mit Waffengewalt gezwungen, den Panzerschrank zu öffnen und das vorhandene Bargeld auszuhändigen. Das Bargeld packten sie in eine mitgebrachte Plastiktüte. Beim Verlassen des Sparkassengebäudes wurde der Filialleiter ins Treppenhaus eingesperrt. Anschließend flüchteten die beiden Täter mit einem Pkw, Marke VW Käfer, goldfarben, an dem die Kennzeichen KT - 3179 angebracht waren. Die Kennzeichen, bei denen es sich um grüne amerikanische Zulassungsnummern handelte, wurden in der Nacht zuvor in Brücken von einem parkenden Pkw entwendet. Der benutzte Pkw war ebenfalls entwendet und zwar in Nonnweiler. Die Täter, welche in Richtung Heddert und Hinzenburg flüchteten, erbeuteten 74.500 DM. Das Tatfahrzeug wurde später in der Nähe von Lampaden aufgefunden. (RuH Nr. 47/1978)