Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 21/2020
1 - Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Trotz Corona: Traumschleifen der Verbandsgemeinde Hermeskeil erwandern – Teil 3

Unter Einhaltung bestimmter Regeln ist das Wandern in unserer schönen Natur auch weiterhin möglich! Die Einschränkungen zu Versammlungen und öffentlichen Veranstaltungen, sowie die Schließung von Schulen und sonstigen Einrichtungen (Museen, Schwimmbäder etc.) haben zu einem erheblichen Ansturm auf unsere Premium-Wanderwege geführt. Aufgrund der momentanen Situation stellt die Tourist-Information Hermeskeil in den nächsten Wochen die Traumschleifen der Verbandsgemeinde Hermeskeil vor. In den letzten Wochen haben wir die Traumschleife „Frau Holle“ sowie die „5-Täler-Tour“ abgebildet; im dritten Teil unserer Vorstellung der Traumschleifen erhalten Sie Informationen zur „Königsfeldschleife“:

Traumschleife „Königsfeldschleife“

Länge: 13 km

Schwierigkeit: mittelschwer bis schwer

Gehzeit: ca. 4 h

Startpunkt: Festplatz, Schulstraße, 54413 Rascheid; Bürgerhaus, Kirchstraße 59, 54413 Geisfeld

Entlang des Rasbachs und während einiger Waldpassagen erlebt der Wanderer auf der Traumschleife absolute Einsamkeit und Ruhe. Nach längeren Anstiegen genießen Sie Weitblicke über den Hunsrück, den Erbeskopf und sogar bis in die Eifel. Die Entdeckung von zumindest drei sogenannten Fürstengräbern zeigt, dass zur Siedlungsgemeinschaft im Königsfeld auch Angehörige des frühkeltischen Adels gehörten.

Auf dem Heidelberg steht von Bäumen umgeben die Sankt-Anna-Kapelle, das erste Ziel der Wanderung rund um Rascheid. Vom Heidelberg bieten sich traumhafte Fernblicke in den Hunsrück - seit Beginn des Jahres auch vom neuen Highlight der Region: dem Aussichtsturm „Nationalparkblick“. Erbeskopf, Idarwald und somit der Nationalpark Hunsrück-Hochwald sind gut auszumachen, außerdem etliche Dörfer in den Talmulden und auf den Hunsrückhöhen. Im Tal treffen Sie auf die Trasse der ehemaligen Hunsrückeisenbahn. Rechter Hand führt der Schienenkörper unter dem Viadukt hindurch. Bald windet sich ein schmaler, naturbelassener Waldpfad nach oben wo Sie weitere Ausblicke in den Hunsrück genießen können.

Die Abgeschiedenheit des Brüchelsbachtal in der engen Hunsrückschlucht vermittelt Ruhe und Stille. Hinter Geisfeld folgt ein langer Abstieg ins Rasbachtal, wo sich der glasklare Bach mit unzähligen Windungen idyllisch durchs Tal schlängelt. Kurz vor Rascheid bietet sich die Gelegenheit, nochmals von einer Sinnenbank den Blick über die bewaldeten Hunsrückhöhen und -kuppen schweifen zu lassen.

Der zu Beginn des Jahres eröffnete, 17,7 Meter hohe Aussichtsturm thront auf einer Anhöhe neben dem Sportplatz in Rascheid, an dem die Traumschleife direkt vorbeiführt. Seinen Namen Nationalparkblick verdankt das neue Highlight dem Umstand, dass man von der obersten Plattform aus bei gutem Wetter weit in jede Himmelsrichtung blicken kann - unter anderem bis in den Nationalpark Hunsrück-Hochwald.

In naher Zukunft wird hier zusätzlich eine kleinere Aussichtsplattform für Menschen mit Behinderung entstehen. Dazu soll eine 15 Meter lange und 2,50 Meter hohe Rampe neben dem Turm gebaut werden, die das Angebot mit einem barrierefreien Rundweg abrundet.

Tipp: Aussichtsturm „Nationalparkblick“ in Rascheid