Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 28/2019
Von Woche zu Woche
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Dreimal Glück im Unglück

Mit dem Leben davongekommen sind am Pfingstsonntag etwa 30 Kirchgänger, die sich nach der Andacht während eines Gewitters im Glockenturm der Rascheider Pfarrkirche aufgehalten hatten. Während des Gewitters schlug der Blitz in den Glockenturm ein. Die Menschen wurden durcheinander gewirbelt und fielen zum größten Teil zu Boden. Ein Kirchgänger, der am Glockenseil gestanden hatte, durch das der Blitz einschlug, musste besinnungslos ins Krankenhaus zu Hermeskeil eingeliefert werden. Inzwischen ist er jedoch wieder genesend und es wird mit seiner Entlassung in Kürze gerechnet. Weitere Personen trugen kleinere Brandwunden davon. Wie durch ein Wunder sind keine Menschenleben zu beklagen. (RuH Nr. 25/1960)

Ohne jeglichen Schaden verlief die Notlandung eines Segelflugzeuges am Sonntagabend. Das Flugzeug stieg am Sonntag um 11.20 Uhr in Borken/Westf. zu einem 300-km-Zielflug nach Karlsruhe-Forchheim auf. Die an diesem Tag herrschenden Wind- und Wetterverhältnisse brachten den Piloten vom Kurs ab und zwangen ihn gegen 18 Uhr zur Notlandung hinter der verlängerten Kranicherstraße in Hermeskeil. Noch in der Nacht wurde das Segelflugzeug abtransportiert. (RuH Nr. 28/1960)

Zwischen Reinsfeld und Kell an der Steigung hinter der Felsenmühle ereignete sich am Montag ein Unfall, der drei Menschen das Leben hätte kosten können. Ein Pkw, in Richtung Kell fahrend, kam auf der regennassen Straße plötzlich ins Schleudern und kollidierte mit einem entgegenkommenden Kleinbus. Die Wagen fingen, ineinander verkeilt, Feuer. Durch den Zusammenstoß waren die Insassen der beiden Wagen auf ihren Sitzen eingeklemmt. Ein vorbeikommender Lastwagenfahrer befreite erst die beiden Insassen des Kleinbusses, die leichtere Verletzungen erlitten hatten, aus ihrer gefährlichen Lage, und dann zogen sie alle den schwer verletzten Fahrer des Pkw aus seinem Auto, das in hellen Flammen stand und trotz dreier Schaumlöschgeräte völlig ausbrannte. Die Retter für den Fahrer des Pkw kamen wirklich noch gerade im letzten Moment - sein Hut war schon angebrannt. (RuH Nr. 46/1960)