Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 30/2019
1 - Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Großes Abschlussfeuerwerk beendet Hermeskeiler Stadtfest

Unser Bild zeigte Skatturniersieger Peter Dewald (r.) mit Willi Auler

Gutes Wetter, zufriedene Schausteller und eine "gigantisch besuchte Eröffnungsveranstaltung" lassen das Resümee des Beirates "Hermeskeiler Stadtfest" überwiegend positiv ausfallen. Sicherheitskonzept greift im Rahmen des Festplatzes, Vandalismus leider weiterhin Thema

Neun Tage lud die Hochwaldstadt ihre Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste aus nah und fern zum 5. Hermeskeiler Stadtfest bzw. zur 50. Stadtwoche ein. Willi Auler und sein Team des Beirates "Hermeskeiler Stadtfest" blickten auf eine "gigantische Eröffnungsveranstaltung" zurück, an der so viele Leute teilgenommen haben wie noch nie. Der Dank geht an alle Besucherinnen und Besucher, Standbetreiber, Gäste, Bands und insbesondere an den Schäferhunde-Verein, der die nächtliche Bewachung des Festplatzes mit Hunden übernahm.

Da man im Jahre 2017 negative Erfahrung mit Vandalismus auf dem Festplatz gemacht hatte, entschied man sich von Seiten des Orga-Teams im Jahre 2018 ein Sicherheitskonzept mit Sicherheitspersonal am Abend einzusetzen. Dieses Konzept wurde bereits letztes Jahr sehr erfolgreich umgesetzt und von den Schaustellern als auch den Besuchern sehr gut angenommen. Wie im letzten Jahr gab es auf dem Platz wenig Glasbruch und die vermehrte Polizeipräsenz auf dem Festgelände zeigte ihre Wirkung. Abgesehen von einigen alkoholbedingten Ausfälligkeiten war das Fest friedlich und an neun Tagen mit 40.000 Besucherinnen und Besuchern trotz der Sommerferien gut besucht. Der Beirat "Hermeskeiler Stadtfest" bestehend aus den Mitgliedern Judith Justinger, Mark Hüttenrauch, Frederik Trösch, Ottmar Muno, Wilfried Lemm, Bernd Jennen, Rolf Theis und Lena Weber ist jedoch besorgt, dass der Vandalismus sich nunmehr außerhalb des Festplatzes zuträgt, in Form von Beschädigungen im Stadtpark und in der Fußgängerzone.

Auch die örtliche Gastronomie und die Schausteller zeigten sich ebenfalls mit dem 5. Stadtfest zufrieden. Gisela Weeber, Betreiberin des Kinderkarussells, deren Familie schon seit 1904 zur Kirmes nach Hermeskeil kommt und deren Familienbetrieb bereits seit 1849 besteht, äußerte sich sehr zufrieden und freut sich bereits jetzt, die Tradition im nächsten Jahr fortzusetzen. Sie und Willi Auler unterstreichen, dass dieses Jahr regelrechtes Kirmeswetter herrschte, sprich fürs Freibad war es zu kalt und zum Zuhausebleiben war es zu warm. Auch Fischspezialitäten-Anbieter Heiner Sonnier mit seiner Lebensgefährtin Melanie Carl kommt seit 2010 immer wieder gerne in die Hochwaldstadt und war "unterm Strich zufrieden". Nur am Eröffnungstag hat es am Abend geregnet, so dass der Verkauf hiervon negativ betroffen war, so Fischstandbetreiber Sonnier.

Chefkellner der Pizzeria San Marco, Veton Hajdini „Toni“ genannt, ist mit der Stadtwoche sehr zufrieden: "Wir haben zum ersten Mal zum Stadtfest geöffnet und ziehen durchweg positive Bilanz".

Die "Kaffeefreundinnen“ Margot Schmitt, Erika Gutweiler, Marlene Buwen und Helga Schuh, allesamt gestandene Hermeskeilerinnen, statteten dem Fest an vier von neun Tagen ihren Besuch ab. "Der Kuchen war lecker, die Leute waren nett, das Wetter hat gepasst, was will man mehr" so Margot Schmitt.

Oliver, Regina und Sohn Konstantin Frank mit Jagdhund Robbi sind extra aus Kirn zum Stadtfest in die „alte Heimat“ angereist.

Highlight des ersten Sonntags war sicherlich das Event zum 100. Geburtstag der Stadtkapelle Hermeskeil mit den befreundeten Musikvereinen aus Gusenburg und Leiwen, das insbesondere Liebhaber der Blasmusik begeisterte.

Eine Gruppe zog dieses Jahr besondere Blicke auf sich. Der über die Hochwaldregion hinaus bekannte Daniel Ruel-Figueiras und seine Freunde der Fairytale-Icons waren als Meerjungfrau Arielle, Rapunzel, Superheld Spiderman und Donnergott Thor meistfotografiert.

Susanne Franzen, Marketing-Assistentin des HGV, war mit dem verkaufsoffenen Sonntag sowie dem gänzlichen Verlauf des Stadtfestes sehr zufrieden.

Am Montag zog das Dienstleister- und Handwerkeressen viele hungrige Gäste bereits zur Mittagszeit auf den Festplatz. Partypower pur hieß es am Dienstagabend im Festzelt. Am Mittwoch überzeugte der Krammarkt eine Vielzahl an Besucherinnen und Besuchern, bereits am Morgen die Hochwaldstadt zu besuchen. Der traditionelle Erbseneintopf, früher von der Bundeswehr ausgegeben, erinnerte an alte Zeiten am Donnerstag. Livebands unterschiedlicher Genre unterhielten die Gäste von Dienstag- bis Sonntagabend. Am zweiten Sonntagnachmittag fand die 3. Hermeskeiler Stadtmeisterschaft im Skat statt. Ausrichter war der Skat-Club Herz Dame Schönberg. Sieger des Turniers war Peter Dewald aus Nonnweiler-Kastel, der sich über einen Geldpreis in Höhe von 250€ freuen darf.

Den Abschluss eines ereignisreichen Stadtfestes bildete das Brillantfeuerwerk am Sonntagabend.

Für Willi Auler war es das letzte Stadtfest als Cheforganisator. Gegenüber unserer Heimatzeitung blickt er nicht in Wehmut, sondern mit Dank zurück. "Junge Leute müssen jetzt ran und das Stadtfest gestalten. Wir hatten einen tollen Beirat und ein tolles Miteinander", so Willi Auler. (ChKr)