Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 38/2018
1 - Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

RuH am Spielfeldrand:

Kraftvoller Kopfballeinsatz des Geisfelder Joseph Lochen im Geichlinger Strafraum

Mit Arbeitssieg auf eine Spitzenposition

SG Geisfeld/Rascheid schlägt destruktive SG Geichlingen mit 1:0

Der letztjährige Vizemeister hat seine Favoritenrolle in der Bezirksliga angenommen. Es war wahrlich kein glanzvoller Sieg gegen die destruktiv agierenden Eifelaner, trotzdem muss man anerkennen, dass das Team von Trainer Timo Zeimet im Stile einer Spitzenmannschaft auftrumpfte und einen Dreier holte, der den Anschluss an das Trio an der Tabellenspitze sicherte.

Wenn der Vorsitzende des SV Geisfeld den Sieg seiner Mannschaft als verdienten Arbeitssieg einordnet, so trifft dies den Nagel auf den Kopf. Geduld haben und dann im geeigneten Moment zuschlagen, auch das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus. Der Aufsteiger aus der Eifel agierte während des gesamten Spiels im Abwehrverbund meist mit einer Fünferkette und gab diese Taktik erst nach dem 0:1-Rückstand nur bedingt auf. Den Gastgebern muss man lediglich den Vorwurf machen, dass man sein Glück meist durch die Mitte versuchte. Das Spiel über die Außen mit dem pfeilschnellen Andreas Rauen, wurde vor allem in der ersten Halbzeit total vernachlässigt. Im Zentrum versuchte Pascal Eli das Spiel seiner Mannschaft zu lenken, allerdings fand er über die Außenbahnen selten einen Mitspieler. Was etwas verwunderte, war die taktische Ausrichtung von Lukas Jonas, der gerade in der Vorsaison in der Offensive brillierte. Er versuchte sich neben Pascal Eli und Sven Eckes als Ballverteiler und beraubte sich auf diese Weise seiner Offensivstärke. Das Spiel wirkte auf den neutralen Betrachter etwas zu statisch und bei den Zuschauern machte der Begriff „Sommerfußball“ die Runde. Bereits nach zehn Minuten konnte der Geichlinger Torhüter Thomas Prinz einen platzierten Torschuss des überragenden Pascal Eli bravourös über die Latte lenken und auch Andre Lochen fand kurz danach bei dem Geichlinger Keeper seinen Meister. Die Gäste taten sehr wenig für den Spielaufbau, lediglich ihr auffälligster Spieler Andre Röll versuchte Ordnung in das Spiel der Gäste zu bringen, so in der 44. Minute als er seinen ebenfalls sehr beweglichen Mitspieler Fabian Spartz in Schussposition brachte, der allerdings in aussichtsreicher Position zehn Meter vor dem Tor der Gastgeber vergab. Dies war wohl ein Warnschuss den die Gastgeber erhört hatten. Zu Beginn der Zweiten Halbzeit wurde das Spiel der SG Geisfeld/Rascheid jetzt etwas variabler und die kompakt stehende Abwehr der Gäste kam jetzt immer mehr ins Wanken. In der 57. Minute schickte Christian Alt den schnellen Andreas Rauen, der sich nicht nur gegen seinen Gegenspieler im Strafraum durchsetze, sondern auch mit einem platzierten Flachschuss dem Geichlinger Torhüter keine Chance ließ. In der 68. Minute hatten die Gastgeber die Chance auf das vorentscheidende 2:0, aber Andre Lochen vergab freistehend vor dem Geichlinger Tor. Allerdings bleibt auch anzumerken, dass Torhüter Justin Derigs in der 60. Minute im Stile eines Handballtorwartes einen Schuss von Andre Röll mit dem Fuß von der Linie kratzte. Die Partie entwickelte sich jetzt mehr und mehr zum offenen Schlagabtausch, wobei die Innenverteidigung der Gastgeber mit Jens Gaspers und Maurice Speicher immer Herr der Lage blieben und am Ende den Gastgebern einen knappen, aber hochverdienten Dreier sicherten. (Kö)

RuH am Spielfeldrand:

Mit Arbeitssieg auf eine Spitzenposition
SG Geisfeld/Rascheid schlägt destruktiven SG Geichlingen mit 1:0

Hut ab von der Leistung des letztjährigen Vizemeisters der Bezirksliga West. Es war wahrlich kein glanzvoller Sieg gegen die destruktiv agierenden Eifelaner, trotzdem muss man anerkennen, dass das Team von Trainer Timo Zeimet im Stile einer Spitzenmannschaft auftrumpfte und einen Dreier holte, der den Anschluss an das Trio an der Tabellenspitze sicherte.

Wenn der Vorsitzende des SV Geisfeld den Sieg seiner Mannschaft als verdienten Arbeitssieg einordnet, so trifft dies den Nagel auf den Kopf. Geduld haben und dann im geeigneten Moment zuschlagen, auch das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus. Der Aufsteiger aus der Eifel agierte während des gesamten Spiels meist mit einer Fünferkette und gab diese Taktik erst nach dem 0:1-Rückstand nur bedingt auf. Den Gastgebern muss man lediglich den Vorwurf machen, dass man sein Glück meist durch die Mitte versuchte. Das Spiel über die Außen mit dem pfeilschnellen Andreas Rauen, wurde vor allem in der ersten Halbzeit total vernachlässigt. Im Zentrum versuchte Pascal Eli das Spiel seiner Mannschaft zu lenken, allerdings fand er über die Außenbahnen selten einen Mitspieler. Was etwas verwunderte, war die taktische Ausrichtung von Lukas Jonas, der gerade in der Vorsaison in der Offensive brillierte. Er versuchte sich neben Pascal Eli und Sven Eckes als Ballverteiler und beraubte sich auf diese Weise seiner Offensivstärke. Das Spiel wirkte auf den neutralen Betrachter etwas zu statisch und bei den Zuschauern machte der Begriff „Sommerfußball“ die Runde. Bereits nach zehn Minuten konnte der Geichlinger Torhüter Thomas Prinz einen platzierten Torschuss des überragenden Pascal Eli bravourös über die Latte lenken und auch Andre Lochen fand kurz danach bei dem Geichlinger Keeper seinen Meister. Die Gäste taten sehr wenig für den Spielaufbau, lediglich ihr auffälligster Spieler Andre Röll versuchte Ordnung in das Spiel der Gäste zu bringen, so in der 44. Minute als er seinen ebenfalls sehr beweglichen Mitspieler Fabian Spartz in Schussposition brachte, der allerdings in aussichtsreicher Position zehn Meter vor dem Tor der Gastgeber vergab. Dies war wohl ein Warnschuss den die Gastgeber erhört hatten. Zu Beginn der Zweiten Halbzeit wurde das Spiel der SG Geisfeld/Rascheid jetzt etwas variabler und die kompakt stehende Abwehr der Gäste kam jetzt immer mehr ins Wanken. In der 57. Minute schickte Christian Alt den schnellen Andreas Rauen, der sich nicht nur gegen seinen Gegenspieler im Strafraum durchsetze, sondern auch mit einem platzierten Flachschuss dem Geichlinger Torhüter keine Chance ließ. In der 68. Minute hatten die Gastgeber die Chance auf das vorentscheidende 2:0, aber Andre Lochen vergab freistehend vor dem Geichlinger Tor. Allerdings bleibt auch anzumerken, dass Torhüter Justin Derigs in der 60. Minute im Stile eines Handballtorwartes einen Schuss von Andre Röll mit dem Fuß von der Linie kratzte. Die Partie entwickelte sich jetzt mehr und mehr zum offenen Schlagabtausch, wobei die Innenverteidigung der Gastgeber mit Jens Gaspers und Maurice Speicher immer Herr der Lage blieben und am Ende den Gastgebern einen knappen, aber hochverdienten Dreier sicherten. (Kö)