Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 38/2018
1 - Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Arbeitslosigkeit sinkt

Beste Jobchancen für gut ausgebildete junge Leute

Der regionale Arbeitsmarkt hat sich in diesem Jahr besonders schnell von der kleinen ferienbedingten Sommerflaute erholt. Nach einem leichten Anstieg der Arbeitslosenquote im Juli, sank diese im August wieder, und zwar um 0,2 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent. 9.098 Personen befinden sich aktuell auf Jobsuche. Das sind über 1.300 weniger als im Jahr zuvor.

„Grund für die positive Entwicklung sind die vielen jungen Fachkräfte, die nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung, nun beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben“, sagt Heribert Wilhelmi, Leiter der Agentur für Arbeit Trier. So ist es kaum verwunderlich, dass unter den 15- bis 24-Jährigen die Arbeitslosenquote noch stärker zurückgegangen ist als im Durchschnitt. Sie ist von 3,4 auf glatte 3 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie sogar um 0,9 Prozentpunkte gefallen.

Wie groß der Bedarf der hiesigen Wirtschaft an qualifiziertem Personal ist, zeigt auch ein Blick auf die gemeldeten Stellenangebote. Im August registrierte die Agentur für Arbeit Trier 1.086 neue Jobofferten. Arbeitsuchende können derzeit insgesamt aus einem Pool von 5.175 freien Stellen schöpfen.

„Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt ist allerdings nicht nur auf den saisonalen Effekt bei Neueinstellungen von Ausbildungsabsolventen zurückzuführen“, betont Heribert Wilhelmi. Sie spiegle die anhaltend gute Konjunktur wider. Aus Sicht des Experten besonders erfreulich: „Nicht nur junge Leute profitieren, sondern auch älteren Arbeitsuchenden oder Langzeitarbeitslosen gelingt immer häufiger die Rückkehr ins Berufsleben.“ So ist die Zahl arbeitsloser Menschen über 50 Jahren im Vergleich zum letzten Jahr um 226 auf 3.202 Personen zurückgegangen, die der Langzeitarbeitslosen um 484 auf 2.327 Personen.

Gleichzeitig sieht der Chef der Trierer Arbeitsagentur hier weiterhin die größte Herausforderung. „Es muss in Zusammenarbeit mit den regionalen Arbeitgebern Ziel bleiben, gerade Menschen, denen es schwerer fällt als anderen am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, neue berufliche Perspektiven zu eröffnen.“ Die Arbeitsagentur unterstützt das zum Beispiel mit Qualifizierungsprogrammen oder Eingliederungszuschüssen an Arbeitgeber.

Schwächeren Jugendlichen Perspektiven eröffnen

Ebenfalls riesig ist der Bedarf an Nachwuchskräften. 1.246 Lehrstellen sind nach wie vor unbesetzt. Und die Zeit drängt: „Noch können junge Leute in die Berufsausbildung einsteigen“, sagt Heribert Wilhelmi, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Trier. „Je mehr Ausbildungsinhalte sie verpassen, desto schwieriger wird es aber natürlich“.

Betrieben, die händeringend nach Auszubildenden suchen, empfiehlt er, auch schwächeren Bewerbern eine Perspektive zu eröffnen. Aktuell sind noch über 300 Ausbildungssuchende bei der Arbeitsagentur registriert. „Es ist wichtig, dass wir möglichst allen jungen Menschen eine Chance geben und diese zu den dringend benötigten Fachkräften ausbilden.“

Unternehmen, die in die Ausbildung benachteiligter junger Menschen investieren, können dabei auf die Unterstützung der Arbeitsagentur zählen. „Es gibt unterschiedliche Förderprogramme, die sich an Arbeitgeber und Auszubildende richten und unter anderem Unternehmen in ihrer Ausbilderrolle entlasten.“ Arbeitgeber, die aktuell noch zögern einen Jugendlichen einzustellen, weil sie nicht sicher sind, ob dieser den Anforderungen an eine Ausbildung gewachsen ist, sollen sich an den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Trier unter Trier.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de oder 0800 4 5555 00 wenden.

Die Arbeitsmarktzahlen im Überblick

In der Region Trier waren im August 9.098 Menschen arbeitslos gemeldet, 443 weniger als im Juli. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 3,1 Prozent. Im Vorjahr lag diese Quote noch bei 3,6 Prozent.

Die Bewegungsdaten, die die Zugänge in Arbeitslosigkeit und die Abgänge aus Arbeitslosigkeit bewerten, geben wichtige Hinweise zur Dynamik am Arbeitsmarkt. Weniger Zugänge als Abgänge weisen auf eine sinkende Arbeitslosigkeit hin. Im August mussten sich 3.158 Personen neu oder erneut arbeitslos melden. Im gleichen Zeitraum konnten 3.586 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Personengruppen

9.098 Arbeitslose verzeichnet die Agentur für Arbeit Trier Ende August. 54 Prozent aller Arbeitslosen sind Männer, 46 Prozent Frauen. Arbeitslose über 50 Jahren machen 24 Prozent aller Arbeitslosen aus, Jüngere zwischen 15 und 24 Jahren hingegen nur 12,7 Prozent. 25,6 Prozent der Arbeitslosen sind langzeitarbeitslos, 6,8 Prozent schwerbehindert und 21,1 Prozent Ausländer.

Stellenangebote

Das Angebot an freien Stellen in der Region Trier ist ungebrochen hoch. Jobsuchenden stehen aktuell 5.175 offene Arbeitsstellen zur Verfügung. Alleine in den vergangenen vier Wochen wurden 1.086 neue Stellenangebote registriert. Besonders viele freie Jobs gibt es in der Zeitarbeit, wo die Fluktuation generell hoch ist, mit 1.365 gemeldeten Stellen, im verarbeitenden Gewerbe mit 721 freien Jobs und im Handel mit 635 Ausschreibungen. Aber auch das Gastgewerbe bietet mit 541 Stellenangeboten viele Möglichkeiten genauso wie das Gesundheits- und Sozialwesen mit aktuell 369 Stellenausschreibungen.

Unterbeschäftigung

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen erfasst, die nicht als arbeitslos im Sinne des Sozialgesetzbuches gelten, weil sie an einer beruflichen Weiterbildung bzw. einem anderen Förderprogramm teilnehmen oder kurzfristig erkrankt sind. Im August lag die Unterbeschäftigung bei 12.626 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote beträgt 4,3 Prozent. Sie ist im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozentpunkte gesunken.

Landkreis Trier-Saarburg im Detail

Auf dem Arbeitsmarkt im Landkreis Trier-Saarburg lassen sich erste Anzeichen einer leichten Herbstbelebung vernehmen. Die Arbeitslosenquote ist von Juli auf August um 0,1 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent gesunken. Im Vorjahr betrug sie 3 Prozent.

Hermeskeil

Die Arbeitslosigkeit hat sich von Juli auf August um 14 auf 415 Personen verringert. Das waren 84 Arbeitslose weniger als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im August 3,0%. Im Vorjahresmonat lag diese bei 3,6%. Dabei meldeten sich 143 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 14 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 151 Personen ihre Arbeitslosigkeit.

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im August um 24 Stellen auf 173 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 24 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im August 62 neue Arbeitsstellen, 10 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 364 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 55.