Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 38/2018
1 - Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Und täglich grüßt das Murmeltier

Neues von der Kommunalreform

Laut Tagesordnung sollte die Sitzung am Mittwochabend der vergangenen Woche ein kurzes Intermezzo werden – einige Auftragsvergaben, die Verpflichtung eines Ratsmitglieds und schließlich die Informationen des Beauftragten Hartmut Heck. Die hatten es allerdings in sich.

Zunächst musste jedoch ein Ratsmitglied verpflichtet werden. Da mit der Übernahme des Amtes des Beauftragten ein Platz im Rat frei wurde, ist für Hartmut Heck der Neuhüttener Udo Schirra nachgerückt. Außerdem hat Theo Palm seine Mandate im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Beirat Feuerwehr niedergelegt. Die Aufgaben übernimmt ab sofort Frank Eiden.

Auftragsvergaben

Im Rahmen der Generalsanierung der Grundschule wurden nun weitere Aufträge für Metallbau-, Elektro-, Dachdecker- und Stuckarbeiten erteilt. Nach Abschluss der beiden ersten Sanierungsabschnitte sollen nun die mittig gelegene Altbau sowie die Außenflächen des Turnhallentrakts angegangen werden.

Außerdem wurde ein Jahresunternehmervertrag für die Unterhaltungsarbeiten an Gewässern III. Ordnung und der Außengebietsentwässerung beschlossen.

Kommunalreform

In der vergangenen Woche fand ein Gespräch im Ministerium des Innern und für Sport in Mainz statt. Daran haben die Vertreter der Verbandsgemeinden Thalfang, Hermeskeil und Schweich, sowie der Gemeinde Morbach und die Landräte des Kreises Trier-Saarburg und Bernkastel-Wittlich zusammen mit dem Staatssekretär Kern teilgenommen. Drei zentrale Themen wurden bei dem Meeting besprochen. So hat man sich mit dem gravierenden Investitionsstau bei den Thalfanger Werken (100 Millionen Euro in den nächsten zehn Jahren), dem Blick auf die finanzielle Situation im Zusammenhang mit der Sanierung der Realschule plus und der allgemein misslichen Schuldenlage der Thalfanger beschäftigt. Nach wie vor ist man sich einig, dass die Fusion auf freiwilliger Basis erfolgen soll. „Aber“, so Heck, „zum Nulltarif ist das für die Nehmer-Gemeinden nicht zu machen.“

Fragen aus dem Rat zur zeitlichen Planung konnte Heck zum Unmut der Anwesenden leider auch nur mit Schulterzucken beantworten. „Die Gebietsänderung kommt, „wann“ weiß allerdings niemand“, sagte er. Im nächsten Step wird man nun ein neues Gutachten einholen, das die Situation der Werke nochmal unter die Lupe nehmen soll. Dabei soll eruiert werden, wie sich die Gebühren für Wasser und Abwasser in den nächsten 5, 10 und 15 Jahren mit und ohne die Gebietsreform entwickeln könnten. Auch muss die Frage nach der Trägerschaft der frisch sanierten Realschule plus geklärt werden.

So ungeklärt diese Angelegenheiten nun sind, so unsicher ist auch das weitere Verfahren rund um die Bürgermeisterwahl.

Saisonende im Hermeskeiler Freibad

Seit Anfang dieser Woche ist das Freibad geschlossen, aus technischen Gründen kann das Hallenbad jedoch erst wieder ab Dienstag, den 2.10. geöffnet werden. Die Öffnungszeiten im Hallenbad haben sich etwas geändert: Der allseits gut angenommene wöchentliche Wellnessabend am Mittwoch findet nun im Zeitraum von November bis März von 19.30 Uhr bis 20.45 Uhr statt. Die Frühschwimmer können sich über mehr Zeit freuen, denn die Zeiten haben sich von Mittwoche bis Freitag um eine halbe Stunde aufgrund der hohen Nachfrage verlängert. Daher findet das Frühschwimmen von Mittwoch bis Freitag nun von 7.00 Uhr – 8.00 Uhr statt und dienstags wie gehabt von 7.00 Uhr – 8.30 Uhr. (LeWe)

Neues von der Kommunalreform

Laut Tagesordnung sollte die Sitzung am Mittwochabend der vergangenen Woche ein kurzes Intermezzo werden – einige Auftragsvergaben, die Verpflichtung eines Ratsmitglieds und schließlich die Informationen des Beauftragten Hartmut Heck. Die hatten es allerdings in sich.

Zunächst musste jedoch ein Ratsmitglied verpflichtet werden. Da mit der Übernahme des Amtes des Beauftragten ein Platz im Rat frei wurde, ist für Hartmut Heck der Neuhüttener Udo Schirra nachgerückt. Außerdem hat Theo Palm seine Mandate im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Beirat Feuerwehr niedergelegt. Die Aufgaben übernimmt ab sofort Frank Eiden.

Auftragsvergaben

Im Rahmen der Generalsanierung der Grundschule wurden nun weitere Aufträge für Metallbau-, Elektro-, Dachdecker- und Stuckarbeiten erteilt. Nach Abschluss der beiden ersten Sanierungsabschnitte sollen nun die mittig gelegene Altbau sowie die Außenflächen des Turnhallentrakts angegangen werden.

Außerdem wurde ein Jahresunternehmervertrag für die Unterhaltungsarbeiten an Gewässern III. Ordnung und der Außengebietsentwässerung beschlossen.

Kommunalreform

In der vergangenen Woche fand ein Gespräch im Ministerium des Innern und für Sport in Mainz statt. Daran haben die Vertreter der Verbandsgemeinden Thalfang, Hermeskeil und Schweich, sowie der Gemeinde Morbach und die Landräte des Kreises Trier-Saarburg und Bernkastel-Wittlich zusammen mit dem Staatssekretär Kern teilgenommen. Drei zentrale Themen wurden bei dem Meeting besprochen. So hat man sich mit dem gravierenden Investitionsstau bei den Thalfanger Werken (100 Millionen Euro in den nächsten zehn Jahren), dem Blick auf die finanzielle Situation im Zusammenhang mit der Sanierung der Realschule plus und der allgemein misslichen Schuldenlage der Thalfanger beschäftigt. Nach wie vor ist man sich einig, dass die Fusion auf freiwilliger Basis erfolgen soll. „Aber“, so Heck, „zum Nulltarif ist das für die Nehmer-Gemeinden nicht zu machen.“

Fragen aus dem Rat zur zeitlichen Planung konnte Heck zum Unmut der Anwesenden leider auch nur mit Schulterzucken beantworten. „Die Gebietsänderung kommt, „wann“ weiß allerdings niemand“, sagte er. Im nächsten Step wird man nun ein neues Gutachten einholen, das die Situation der Werke nochmal unter die Lupe nehmen soll. Dabei soll eruiert werden, wie sich die Gebühren für Wasser und Abwasser in den nächsten 5, 10 und 15 Jahren mit und ohne die Gebietsreform entwickeln könnten. Auch muss die Frage nach der Trägerschaft der frisch sanierten Realschule plus geklärt werden.

So ungeklärt diese Angelegenheiten nun sind, so unsicher ist auch das weitere Verfahren rund um die Bürgermeisterwahl.

Saisonende im Hermeskeiler Freibad

Seit Anfang dieser Woche ist das Freibad geschlossen, aus technischen Gründen kann das Hallenbad jedoch erst wieder ab Dienstag, den 2.10. geöffnet werden. Die Öffnungszeiten im Hallenbad haben sich etwas geändert: Der allseits gut angenommene wöchentliche Wellnessabend am Mittwoch findet nun im Zeitraum von November bis März von 19.30 Uhr bis 20.45 Uhr statt. Die Frühschwimmer können sich über mehr Zeit freuen, denn die Zeiten haben sich von Mittwoche bis Freitag um eine halbe Stunde aufgrund der hohen Nachfrage verlängert. Daher findet das Frühschwimmen von Mittwoch bis Freitag nun von 7.00 Uhr – 8.00 Uhr statt und dienstags wie gehabt von 7.00 Uhr – 8.30 Uhr. (LeWe)

Außer Spesen nix gewesen

von Lena Weber

Es ist im Grunde genommen nicht mehr als ein „Pseudo“- Fortschritt in Sachen Kommunalreform. Wenn man bedenkt, dass das Thema schon seit Jahren auf dem Tisch liegt und am Ende diesen Jahres alle Maßnahmen abgeschlossen sein sollten, ist der derzeitige Zustand eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Der marode Zustand der Leitungen war kein Geheimnis. Dass man erst jetzt auf die Idee kommt, ein neues (neutrales) Gutachten in Auftrag zu geben, könnte man fast als Hinhaltetaktik bezeichnen. Und wie soll es dann weitergehen?

Ohne klare Ansage und ausreichende Finanzspritze von Landesebene wird es so schnell keine einvernehmliche Lösung geben. Die „Wunschgemeinden“ der einzelnen Orte der VG Thalfang sind schon seit einem Jahr bekannt – statt Lösungsansätze auf den Weg zu bringen, ist das Thema allem Anschein nach erstmal in der Schublade gelandet. Dabei kann man den Verbandsgemeinden kaum einen Vorwurf machen, haben diese doch alles in ihrem Bereich des Möglichen unternommen.

Jetzt ist das Land am Zug – die Gemeinden kommen nicht weiter. Also: Abwarten und Tee trinken.