Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 41/2019
2 - Hermeskeiler Stadtnotizen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Region Trier

Arbeitslosenquote sinkt auf 3,1 % - Gute Chancen für ältere Arbeitnehmer auf dem Arbeitsmarkt

Auch im September setzt sich der rückläufige Trend bei der Arbeitslosigkeit fort. Seit dem vorherigen Monat sank die Zahl der Arbeitslosen in der Region Trier um 458 Menschen auf 9.025. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,2 % auf 3,1 %. Mit 4.841 gemeldeten Arbeitsstellen ist die Nachfrage nach Arbeitskräften nach wie vor hoch.

Zusätzlich zum Rückgang der Arbeitslosigkeit steigt die Beschäftigung weiter an. Im März 2019 waren 176.359 Menschen in der Region Trier sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Seit März 2018 hat sich die Zahl um 2.323 bzw. 1,3 % erhöht. Fast 90 % dieser neuen Beschäftigten (2.031 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) waren älter als 55 Jahre. Damit sind momentan 37.041 Menschen, die älter als 55 Jahre sind, aber unterhalb der Regelarbeitsgrenze liegen, sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind 21 % aller Beschäftigten. Die Unternehmen haben demnach erkannt, dass ältere Mitarbeiter wertvolle Mitarbeiter sind. Die Annahme, dass ältere Menschen keine Beschäftigung mehr finden können, ist nicht also mehr richtig. Denn auch was die Arbeitslosigkeit betrifft, zeigen sich positive Effekte. Seit Beginn des Jahres haben 1.197 ältere Arbeitslose eine Erwerbstätigkeit aufgenommen, 3,7 % mehr als noch in 2018. Und sind ältere Arbeitslose dann auf dem 1. Arbeitsmarkt beschäftigt, sind mehr als dreiviertel von diesen sechs Monate später immer noch beschäftigt. Im Vergleich dazu sind es bei den jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahren nur ca. 70 %. Auch die Theorie, dass ältere Arbeitslose häufig auch Langzeitarbeitslose sind, gilt pauschal so nicht. Nur etwa 40 % der älteren Arbeitslosen sind auch länger als ein Jahr arbeitslos und nur die Hälfte von diesen bezieht Leistungen nach dem SGB II. Unternehmen tun in Zeiten des Fachkräftemangels gut daran, sich Erfahrung und Know-How so lange wie möglich zu erhalten.

Der rückläufige Trend der Gruppe der Langzeitarbeitslosen setzt sich auch im September weiter fort. Mit 2.172 Langzeitarbeitslosen ist der Bestand so gering wie in keinem September seit Beginn der Dokumentation der Langzeitarbeitslosigkeit im Jahr 2007. Dazu tragen auch die neuen Instrumente, die durch das Teilhabechancengesetz im Januar dieses Jahres eingeführt wurden, bei. In bisher 63 Fällen konnten durch die Unterstützungsmöglichkeiten „Eingliederung von Langzeitarbeitslosen“ und „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ langzeitarbeitslose Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden, indem sie wieder einen Weg auf den Arbeitsmarkt gefunden haben.

Die Arbeitsmarktzahlen im Überblick

In der Region Trier zählte die Agentur für Arbeit Trier im September 9.025 Arbeitslose. Somit sind 458 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als noch im August. Die Arbeitslosenquote beträgt 3,1 %, 0,2 % weniger als im August. Im September des vergangenen Jahres waren 364 Personen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen als in diesem Jahr. Dies entspricht einem Anstieg um 4,2 %. Die Arbeitslosenquote ist seit September 2018 nur leicht um 0,1 % angestiegen.

Die Bewegungsdaten, die die Zugänge in Arbeitslosigkeit und die Abgänge aus Arbeitslosigkeit bewerten, geben wichtige Hinweise zur Dynamik am Arbeitsmarkt. Mehr Abgänge als Zugänge weisen auf eine sinkende Arbeitslosigkeit hin. 2.859 Menschen haben sich im September arbeitslos gemeldet, 3.300 Menschen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Stellenangebote

Das Angebot an freien Stellen in der Region Trier befindet sich mit 4.841 Angeboten weiterhin auf hohem Niveau. Der Bestand an Arbeitsstellen hat sich seit August um 43 bzw. 0,9 % reduziert. Seit September 2018 hat sich die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen um 6,4 %, insgesamt 329 Arbeitsstellen, verringert. Die meisten Stellenausschreibungen gibt es in der Zeitarbeit (wo die Fluktuation generell hoch ist) mit 1.222 Angeboten, im verarbeitenden Gewerbe mit 599 freien Jobs und im Handel mit 614 Angeboten.

Unterbeschäftigung

Wer an einer Qualifizierung teilnimmt oder erkrankt ist, wird während dieser Zeit laut Gesetz nicht als Arbeitsloser gezählt. Um hier Transparenz zu schaffen, publiziert die Bundesagentur für Arbeit jeden Monat die sogenannte Unterbeschäftigungsquote. Sie bezieht zusätzlich zu den Arbeitslosen unter anderem all jene ein, die zur Erhöhung ihrer Integrationschancen arbeitsmarktpolitisch gefördert werden. Laut aktueller Datenbasis lag im September die Unterbeschäftigung im Bezirk der Agentur für Arbeit Trier bei 12.541 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote ist seit August um 0,1 % auf 4,2 % gesunken. Im September letzten Jahres lag diese ebenfalls bei 4,2 %.

Landkreis Trier-Saarburg

Im Landkreis Trier-Saarburg sank die Arbeitslosigkeit im Laufe des Septembers um 81 Personen bzw. 3,8 % auf 2.035. Im Vergleich zum September 2018 hat sich diese leicht um 8 Personen bzw. 0,4 % erhöht. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum August um 0,1 % auf 2,5 % gesunken. Im Vergleich zum September 2018 blieb diese konstant.

Unter den 1.102 arbeitslosen Männern und 933 arbeitslosen Frauen befinden sich 270 Jüngere unter 25 Jahren, 529 Ältere ab 55 Jahren, 381 Ausländer und 467 Langzeitarbeitslose. 594 Menschen meldeten sich im September arbeitslos, 664 Personen haben ihre Arbeitslosigkeit beendet.

Geschäftsstellenbezirk Hermeskeil

Die Arbeitslosigkeit ist von August auf September um 11 auf 419 Personen gestiegen. Das waren 21 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im September 3,0 %; vor einem Jahr belief sie sich auf 2,9 %. Dabei meldeten sich 132 Personen neu oder erneut arbeitslos, 24 mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 113 Personen ihre Arbeitslosigkeit (–15). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 1.172 Arbeitslosmeldungen, ein Minus von 43 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 1.125 Abmeldungen von Arbeitslosen (–105).

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im September um 18 Stellen auf 184 gestiegen, im Vergleich zum Vorjahresmonat 22 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im September 40 neue Arbeitsstellen, 7 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar wurden 452 Arbeitsstellen gemeldet, ein Zuwachs von 41 gegenüber dem Vorjahreszeitraum. (PaGe)