Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 41/2019
2 - Hermeskeiler Stadtnotizen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Mehr als „nur“ Schnaps

Wer Gin als einfachen Wacholderschnaps bezeichnet und gar noch so trinkt, hat das Wesen dieses Getränkes nicht erfasst. Klar, Wacholder ist die Geschmacksgrundlage. Das Geheimnis eines jeden Gins aber machen die Zutaten aus, die entweder direkt während der Destillation oder aber danach zugegeben werden. Etwa 120 verschiedene Zutaten kommen als Aromen oder Wirkstoffe zum Einsatz, was genau und in welcher Zusammensetzung ist das gut gehütete Geheimnis jeden Brenners.

Den Gin, pur oder als Zutat im Cocktail, dem Publikum näher zu bringen, war an diesem Abend Aufgabe des Jay & Jay-Mitarbeiters Severin Widdau. Dazu hatte er sich fünf verschiedene handelsübliche Gins ausgesucht, die zunächst pur und dann im Cocktail verkostet wurden. Vier kamen von der britischen Insel: Beefeater London Dry Gin (kräftig), Hendricks Dry Gin (lieblich, angenehm), Bombay Sapphire London Dry Gin (aus einer der am schnellsten wachsenden Destillerien) und Plymouth Original Dry Gin (Cremig, mild). Dass auch hierzulande ein ausgezeichneter Gin gebrannt wird bewies der Monkey 47 Dry Gin, der tatsächlich, wie der Name es vermuten lässt, 47 unterschiedliche pflanzliche Zutaten enthält.

Die dem Rohprodukt zugeschriebenen Eigenschaften bewiesen sie dann auch in den Cocktails, die auf der Grundlage des jeweiligen Gins gemixt wurden. Damit die Destillate auch gut verträglich waren, wurden zwischendurch verschiedene Brote und ein Tapas-Platte gereicht. Für die musikalische Umrahmung sorgte stimmgewaltig Emma Schmitt.

Unser Bild zeigt (von links nach rechts) Severin Widdau, Emma Schmitt und Betriebsleiterin Mathilde Thiel mit einem auf der Grundlage eines Bombay Sapphire London Dry gemixten Cocktails.