Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 42/2018
2 - Hermeskeiler Stadtnotizen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Mit einem engagierten Kollegium in die Zukunft

Der neue Schulleiter der IGS Hermeskeil, Dr. Christian Schmidt (2.v.l.) erhielt am Montag seine Ernennungsurkunde vom Leitenden Regierungsschuldirektor Martin Harz (2.v.r.). Mit auf dem Bild Landrat Günther Schartz (r.) als Vertreter des Schulträgers und Hans-Jürgen München, stellvertretender Leiter der IGS.

Dr. Christian Schmidt offiziell zum Schulleiter der IGS Hermeskeil ernannt

In einer Feierstunde wurde am Montag Dr. Christian Schmidt in sein Amt als Leiter der Integrierten Gesamtschule (IGS) Hermeskeil eingeführt. Schon seit einem Jahr hatte er die Schule kommissarisch geleitet. Nun ernannte ihn der Leitende Regierungsschuldirektor Martin Harz von der ADD Trier mit sofortiger Wirkung offiziell zum Leiter der Schule.

Schmidt stammt aus dem thüringischen Suhl. Nach Abitur und Wehrdienst studierte er in Jena Französisch und Sozialkunde für das Lehramt an Gymnasien. Sein Vorbereitungsdienst führte ihn nach Kaiserslautern, nach dem 2. Staatsexamen unterrichtete er ab August 2008 am Gymnasium in Kusel. Im gleichen Jahr nahm er bereits einen Lehrauftrag an der Universität Jena an, wo er auch promovierte, und wurde zudem 2009 Fachleiter am Studienseminar in Kaiserslautern. 2012 folgte ein Lehrauftrag an der TU Kaiserslautern im Fachbereich Sozialwissenschaften. 2013 bewarb er sich erfolgreich auf einen Direktorenposten an der IGS Hermeskeil, wo er zunächst als Organisationsleiter mit der Koordination schulischer Aufgaben betraut war. Ab September 2014 war er - zunächst kommissarisch - stellvertretender Schulleiter, ein Jahr später wurde er endgültig Stellvertreter der Leiterin Christa Breidert. Als diese im Sommer 2017 in den Ruhestand ging, wurde Dr. Schmidt ihr kommissarischer Nachfolger. Er hat somit einen steilen Aufstieg hinter sich gebracht: in zehn Jahren vom Studienrat z.A. bis zum Leiter einer IGS.

Sowohl der Vertreter der ADD als auch Landrat Günther Schartz als Vertreter des Schulträgers fanden viele lobende Worte für den neuen Schulleiter, den sie in den bisherigen Begegnungen kennen und schätzen gelernt haben, und bescheinigten ihm übereinstimmend charakterliche Größe. Grußworte sprachen Antje Petri-Burger, die Sprecherin der IGS-Direktoren im Bezirk Trier, Stadtbürgermeister Mathias Queck, der Beauftragte der VG, Hartmut Heck, Schulelternsprecher Heinz-Peter Düpre und Schülersprecher Mathis Engel.

Musikalisch wurde die Feier von Musiklehrern der IGS feierlich umrahmt. Auch das Grußwort des örtlichen Personalrats, vertreten durch die Vorsitzende Melanie Johann, war in eine beschwingt lustige Melodie ("Manamana") eingebettet.

Der neue Schulleiter bedankte sich in seiner abschließenden Ansprache bei allen Rednern und ganz besonders bei seiner Vorgängerin Christa Breidert, die ihm die Schule "in einem sehr guten Zustand" übergeben habe. Im Folgenden referierte er über die Ursachen für einen immer deutlicher werdenden "Riss in der Gesellschaft" und dessen Auswirkungen auf das Leben der Menschen. Wenn Schule "die Wiege der Gesellschaft" sei, könne sie nicht losgelöst von dieser gedacht werden. Eine Perspektive, die Entwicklungen abzufedern, liege für ihn deshalb in einer starken Akzentuierung gesellschaftlicher Bildung in der Schule. Er plädiere daher für eine "republikanisch ausgerichtete", d.h. gemeinschaftsbildende Erziehungsarbeit an der Schule, in der eine Leitidee und die Akzeptanz des Werts einer Gesellschaft wichtig seien.

Als gute Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit, die dazu geeignet seien, ein solches Gemeinschaftsgefühl zu fördern - "wenn alle sagen, das ist 'unsere' Schule" - nannte Dr. Schmidt die Schulzeitung "Schelle" als ein Mittel der Gemeinschaft und das Schulfest im vorigen Jahr, bei dem alle Mitglieder der Schulgemeinschaft – Schüler, Eltern und Lehrer – sich vorbildlich eingebracht hätten – "ein toller Erfolg", so der Schulleiter. Zu nennen seien in diesem Zusammenhang auch neu eingeführte Entscheidungsstrukturen an der Schule, Aktionstage vor den Ferien und vieles andere. Diesen eingeschlagenen Weg wolle er mit der von allen seinen Vorrednern versprochenen Unterstützung fortsetzen. "Ich bin da optimistisch, auch weil ich ein hervorragendes und engagiertes Kollegium an meiner Seite habe", erklärte Dr. Schmidt. (WIL-)