Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 45/2019
1 - Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Gemeinde Gusenburg nimmt neues Baugebiet in Angriff

Unser Foto zeigt den Entwurf für das geplante Baugebiet oberhalb der Brunnenstrasse und hinter der KiTa, Gemarkung "Moosbruch" und "Hinter der Anwand" (Foto: BKS.Plan)

Zahlreiche Vergaben von Bau- und Planungsaufträgen

Zu einer Sitzung des Gemeinderates Gusenburg hatte Ortsbürgermeister Joram am Dienstag vergangener Woche ins Bürgerhaus eingeladen. Neben den Ratsherren und Ratsfrauen konnte er einige Zuhörer und von der Verwaltung die Herren Knop und Borresch begrüßen. Sein besonderer Gruß galt Herrn Lang vom Planungsbüro BKS aus Trier, der für die Vorstellung der Entwürfe von möglichen Neubaugebieten nach Gusenburg gekommen war.

Nach der Begrüßung und der Feststellung der Beschlussfähigkeit teilt der Ortsbürgermeister mit, dass der langjährige Revierförster Raimund Knust verstorben sei, der Ausbau der Verlängerung der Bachstrasse fertig gestellt ist und eine Geschwindigkeitsmessanlage für den Ortseingang angeschafft wird.

Neues Baugebiet

Dann stellte der Planer aus Trier unter dem Tagesordnungspunkt „Weitere Wohnbauentwicklung in der Ortsgemeinde Gusenburg“ die Untersuchungen und die daraus resultierenden Entwürfe für ein mögliches Neubaugebiet vor. Von den ursprünglich angedachten 5 Standorten fallen 2 weg, von den verbleibenden 3 möglichen Standorten soll der Gemeinderat in einem Grundsatzbeschluss einen priorisieren.

Hier nun die möglichen Standorte:

a) Unterhalb der Ringstraße (Westen)

Hier teilte der Planer mit, dass wegen der Hanglage eine Bebauung ohne Keller schwierig bzw. nicht möglich sei, auch müsse man mit Schichtwasser rechnen. Das Baugebiet kann mit einer Ringstraße erschlossen werden.

b) Unterhalb der Feldstraße (Süden)

Hier sieht ein 1. Konzept 23 Baugrundstücke vor, ein zweites 20.

Die Erschließung mit einer Straße ist gut möglich, allerdings müsse das Abwasser in den Kanal der Feldstraße gepumpt werden.

c) Hinter der KiTa bzw. in Richtung Hermeskeil (Nord)

Dieses mögliche Neubaugebiet gliedert sich in zwei Abschnitte, einer im Bereich hinter der KiTa und der zweite in Richtung Hermeskeil im Dreieck Hauptstraße und Brunnenstraße. Zusammen ergeben die beiden Abschnitte 26 Baugrundstücke. Die Situation hinsichtlich des Ableitens des Oberflächenwassers und der Ableitung der Abwässer ist hier sehr gut, so der Planer. Auch die Erschließung mit einer Straße habe gegenüber den beiden anderen Standorten Vorteile, da hier ein Anschluss direkt an die Hauptstraße möglich ist und die Bewohner nicht durch die Ortslage fahren müssen. Außerdem seien KiTa und Grundschule sehr gut erreichbar.

Nach eingehender Diskussion fasste der Rat auf Vorschlag des Planers und des Bauausschusses einen Grundsatzbeschluss, den Standort Nord zu priorisieren und ein Planfeststellungsverfahren bis zum 31. 12. 2019 einzuleiten. Bis zum 31. 12. 2021 muss die notwendige Satzung beschlossen sein, wobei nach § 13 b BBauG ein beschleunigtes Verfahren möglich ist.

Weitere Vergaben

Der Abriss des Gebäudes in der Schulstraße war ausgeschrieben worden, mehrheitlich vergab der Rat den Auftrag für 30.000 Euro an die niedrigstbietende Firma Giel aus Eppelborn, im Haushalt 2019 waren 80.000 Euro vorgesehen. Die Planungsleistungen für den offenen Generationentreff und Schulgarten an gleicher Stelle wurden zu einem Preis von rd. 20.000 Euro an das Büro BGH-Plan aus Trier vergeben, in einem weiteren Tagesordnungspunkt die Vergabe der Erneuerung der Straßenbeleuchtung im Zuge des Ausbaus der Straße „Zum Steilen“, die bekanntlich in 2020 komplett saniert wird. Hier ging der Auftrag für 16 Leuchten zu einem Preis von 51.600 Euro an die Firma Innogy, die Tiefbauarbeiten kosten 18.400 Euro. Beim Ausbau dieser Straße sollen, so der Wille des Rates, auch Leerrohre für Glasfaser und Elektrizität verlegt werden, hier handelt es sich um einen Grundsatzbeschluss ohne Bindungswirkung.

In einem weiteren Beschluss hat sich der Rat dafür ausgesprochen, die Giebelseite West des Bürgerhauses zu sanieren. Im Haushalt sind 12.000 Euro vorgesehen, die VG steuert einen Zuschuss von 55,4 % bei. Das Bauamt der VG soll die Arbeiten ausschreiben.

Nach langem Hin und Her ist es endlich soweit. Der Geldautomat am Dorfplatz bekommt eine Überdachung, den Plan hat Architekt Joachim Weber gefertigt. Das ganze soll nach den Ausschreibungsergebnissen 6.900 Euro kosten, die Metallarbeiten wurden an die Firma Herloch aus Gusenburg vergeben, die Fundamente werden von der Gemeinde erstellt. Die Volksbank Hermeskeil steuert einen Zuschuss von 1.500 Euro bei.

ADAC-Rallye in 2020

Im Zuge der Deutschland-Rallye, einem Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft, plant der ADAC, einen Wertungslauf rund um Gusenburg und Grimburg durchzuführen, Termin ist im Oktober 2020. Das ist allerdings nur möglich, wenn die örtlichen Vereine ihre Unterstützung anbieten. Die Gusenburger Vereine werden, wie bereits bei solchen Veranstaltungen in früheren Jahren, ihre Unterstützung einbringen. Auch die Grimburger Vereine hätten, so Siegfried Joram nach Rücksprache mit seinem Kollegen Jürgen Loch, grünes Licht gegeben. Marco Weber, der in den früheren Jahren federführend war, will seine Erfahrungen weiter geben, die Ratsmitglieder Dieter Blatt und Andreas Trampert übernehmen die Organisation. Mehrheitlich beschloss der Rat, dem ADAC die geplante Strecke zur Verfügung zu stellen.

Reparatur Geräteträger

Die Standheizung an dem Geräteträger ist defekt und sei nach Auskunft einer Firma aus Hermeskeil nicht mehr reparabel. RM Karl Weber zweifelt das an und ist der Meinung, dass eine Reparatur möglich ist. Hierzu will man eine Firma aus Schillingen kontaktieren. (bb)