Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 5/2021
1 - Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Corona: 33 Neuinfektionen übers Wochenende

Zuletzt keine Meldungen aus der Stadt Trier – Impfzentrum wird aufgerüstet

Von Samstag bis Montag wurden dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg insgesamt 33 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet, davon 4 in der Stadt Trier und 29 im Landkreis Trier-Saarburg. Keine Meldungen über Neuinfektionen gab es am Sonntag und am Montag aus der Stadt Trier.

Die Zahl der seit dem 11. März nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Personen stieg bis Montag (Redaktionsschluss 17.00 Uhr) auf 4500, davon 1684 in der Stadt Trier und 2816 im Landkreis Trier-Saarburg. Die 7-Tage-Inzidenz lag zu diesem Zeitpunkt nach Mitteilung des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums in der Stadt Trier bei 26,0 und im Landkreis bei 54,2 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohnern. Während die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis im Verlauf der vergangenen Woche von 39,5 am 26. Januar auf 54,2 am Montag angestiegen ist, ist sie in der Stadt Trier im gleichen Zeitraum von 43,0 auf 26,0 zurückgegangen.

Aktuell waren am Montag noch 261 Personen infiziert, 192 im Landkreis und 69 in der Stadt Trier. Noch 3 Patienten aus dem Landkreis und der Stadt Trier wurden aktuell noch in zwei Krankenhäusern stationär versorgt.

In der Verbandsgemeinde Hermeskeil wurden in der vorigen Woche (in den sieben Tagen von Dienstag bis Montag) insgesamt 14 Neuinfektionen gezählt. Nach dem Stand Montag belief sich hier die Gesamtzahl der seit März letzten Jahres mit dem Coronavirus infizierten Menschen auf 516.

Impfzentrum: Vorbereitungen auf mehr Impfstoff

Wie das Gesundheitsamt Trier mitteilt, werden zurzeit im gemeinsamen Impfzentrum der Stadt und des Kreises täglich 275 Zweitimpfungen durchgeführt. Bis Montag wurden (einschließlich der Senioreneinrichtungen) 12.787 Erst- und 1758 Zweitimpfungen verabreicht.

Da ab nächster Woche wieder mehr Impfstoff bereitstehen soll, werde aktuell das Impfzentrum im laufenden Betrieb umgerüstet und die räumlichen Kapazitäten erweitert. Damit will man, so das Gesundheitsamt vorbereitet sein, wenn mehr Impfstoff geliefert wird und mehr Personen als in den vergangenen Wochen geimpft werden können. Insgesamt 14 Verwaltungskräfte - je sieben von Stadt und Landkreis - sorgen dann für den Verwaltungsablauf (bisher 8). Zudem werden beide Verwaltungen einen Personalpool von 40 "Springern" bilden, um bei Bedarf mit mehr Kräften aushelfen zu können.

Die Umbaumaßnahmen und Personalplanungen erfolgen in dieser Woche. Anschließend können im Impfzentrum dann bis zu 1.000 Personen täglich im Ein-Schicht-Betrieb (entsprechend das Doppelte im 2-Schicht-Betrieb) ihre Impfung erhalten.

Regeln weiter strikt beachten!

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung rät, auch im privaten Bereich die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte grundsätzlich auf ein Minimum zu begrenzen.

Bei einem positiven Befund gilt auch bei Haushaltsangehörigen die Pflicht zur Selbstisolation und Quarantänisierung, auch bei einem Krankheitsverdacht sowie bei den jeweiligen Kontaktpersonen der Kategorie I.

Schließlich weist das Gesundheitsamt auf die Möglichkeit hingewiesen, mittels der App "Mein Laborergebnis" sein Testergebnis zeitnah selbst abzufragen und den Befund auch auszudrucken.