Titel Logo
Rund um Hermeskeil
Ausgabe 51/2019
2 - Hermeskeiler Stadtnotizen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Neujahrskonzert 2020 in St. Martinus Hermeskeil

Nathalie Ludwig

Stephan Kronthaler

Amélie Dendal

Am 1. Januar 2020 lädt der Förderverein Kirchenmusik um 17.00 Uhr zum Neujahrskonzert ein. Auch in diesem Konzert werden Gäste und Einheimische das reiche musikalische Programm gestalten.

Ein Teil des Programms ist der professionellen Kammermusik gewidmet. Die Gäste Nathalie Ludwig (Klarinette), Stefan Kronthaler (Bassethorn) und Amelie Dendal (Klavier) werden aus der romantischen Epoche Schlüsselwerke für diese Besetzung vortragen. Dazu zählen die beiden Konzertstücke von Mendelssohn - Bartholdy, die Fantasiestücke op. 73 von Robert Schumann und auch Variationen von G. Salieri. Ein weiterer Teil des Programms wird durch einen Projektchor der Pfarrei St. Franziskus unter Leitung von Dekanatskantor Rafael Klar gestaltet. Dieser hat bekannte und beliebte Chorwerke aus der Klassik vorbereitet. Im Jubiläumsjahr zum 250 Geburtstag von Ludwig van Beethoven sind das u.a. seine Psalmvertonung „Die Himmel rühmen“ und das Chorlied „Freude schöner Götterfunken“ aus der 9. Symphonie. Als heimische Musiker wirken mit: Stefan Butterbach (Trompete), Christian Kiefer (Klavier) und Rafael Klar (Gesang). Mit diesem Konzert 2020 lädt der Förderverein Kirchenmusik Hermeskeil zum neunten Mal ein, am ersten Tag des Jahres mit ausgewählter Musik, Gespräch und einem Glas Sekt das neue Jahr zu begrüßen. Der Eintritt zum Konzertereignis ist frei.

Die ausgezeichneten Gastmusiker möchten sich in Hermeskeil kurz vorstellen:

Nathalie Ludwig, Klarinette

Nathalie Ludwig wurde in Luxemburg geboren. Sie absolvierte ihr Diplomstudium in den Klassen von Prof. Eduard Brunner und Prof. Johannes Gmeinder an der Hochschule für Musik Saar. 2015 schloss sie ihr Masterstudium an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Francois Benda und Prof. Andreas Langenbuch ab. Als Klarinettistin machte sie in den vergangenen Jahren Orchestererfahrung im Philharmonischen Orchester Luxemburg, bei den Münchner Symphonikern, in den Staatstheatern Darmstadt und Hannover, an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf, im Frankfurter Opern- und Museumsorchester, am Staatstheater Kassel als stellvertretende Soloklarinettistin und am Staatstheater Karlsruhe auch als Bassklarinettistin. Ein Lehramtsstudium an der HfMDK Frankfurt und Unterrichtstätigkeiten am Mainzer Konservatorium und Conservatoire du Nord in Ettelbrück runden Ihre künstlerische Biografie ab.

Stephan Kronthaler, Klarinette

Die musikalischen Wurzeln des als Stephan Oberle geborenen Klarinettisten liegen im heimatlichen Musikverein in Traben-Trarbach an der Mosel. Neben der Klarinette erhielt er auch Unterricht in den Instrumenten Orgel, Violine und Klavier. Nach umfänglichen Studien in Weimar bei Karl-Heinz Steffens (ehemaliger Soloklarinettist der Berliner Philharmoniker), in Köln bei Ralph Manno, in Berlin bei Francois Benda und Mannheim bei Wolfhard Pencz wurde er in die Akademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks als Stipendiat aufgenommen. Anschließend führte ihn sein Weg über die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen zur Festanstellung beim Kölner Gürzenichorchester und schließlich 2012 zum Frankfurter Opern- und Museumsorchester. Neben seinem festen Engagement im Orchester der Oper Frankfurt, einem der bedeutendsten Musiktheater Europas, tritt Stephan Kronthaler auch immer wieder als Solist, Kammermusiker und als Gast-Soloklarinettist in anderen wichtigen Orchestern in Erscheinung, wie dem Münchner Rundfunkorchester, dem SWR Sinfonieorchester Freiburg und dem City of Birmingham Symphony Orchestra.

Amélie Dendal, Klavier

Amelie Dendal wurde in Kalkutta (Indien) geboren und begann bereits im Alter von nur 4 Jahren ihren Klavierunterricht. Mit 6 Jahren gewann sie den ersten Preis beim Grand Concours International de Piano in Paris. Es folgten zahlreiche weitere Wettbewerbe, u.a. ein erster Preis beim Axion Classics Wettbewerb. Neben zahlreichen Recitals im Theatre de la Monnaie in Brüssel und dem Conservatoire Charleroi gab die junge Pianistin Konzerte in Frankreich, Luxemburg, Italien und den USA. Sie wurde zu vielen bekannten Musik Festivals eingeladen wie dem Euroclassical Festival, dem Festival Les Nocturnes de la cathedrale de Rouen in 2013, dem Festival des Minimes und dem Internationalen Saint-Boromee Festival in 2014. Als Ergänzung zu ihrer regen kammermusikalischen Tätigkeit trat Amélie Dendal als Solistin dem Orchestre de Chambre de Wallonie und dem Orchester des Königlichen Konservatoriums unter Leitung des Schweizer Dirigenten Daniel Klajner auf. Studiert hat Amélie Dendal bei Dr. Daniel Blumenthal am Königlichen Konservatorium in Brüssel. Sie erhielt je einen ersten Preis „Frison“ und „Ollin“ für ihre herausragenden Leistungen.