Titel Logo
Die Dorfschelle
Ausgabe 51/2018
Lokales aus der Verbandsgemeinde
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Es tut sich was in Schmidthachenbach

Während sich OIE Vorständin Eva Wagner (1.v.l.) und die Vertreter der ausführenden Unternehmen vor Ort ein Bild vom Baufortschritt machten, installierten Monteure Teile der PV-Anlage.

Bauarbeiten für Photovoltaik-Anlage laufen auf Hochtouren

Anlage wird noch vor Weihnachten fertiggestellt

Ein Sportplatz, neun Felder, die gleiche Anzahl von Wechselrichtern, 2.772 Module, über 3.142 Pfähle und sieben LKW-Ladungen mit Material: Diese Zahlen spiegeln wider, was gerade auf dem ehemaligen Hartplatz am Rande von Schmidthachenbach passiert. Die Ortsgemeinde hat die Fläche zur Errichtung einer Photovoltaik-Anlage (PV-Anlage) an die OIE verpachtet. Der Energiedienstleister investiert, baut und betreibt die Anlage. „Eigenen Sonnenstrom zu produzieren, zahlt sich für Kommunen gleich mehrfach aus. Zum einen schont eine PV-Anlage die Umwelt und hilft beim Erreichen kommunaler Klimaschutzziele. Zum anderen lohnt sich die Verpachtung der Freiflächen für PV-Anlagen auch finanziell. In Schmidthachenbach entsteht die erste Anlage dieser Art, es folgen noch weitere in Gimbweiler und Wirschweiler. Die Bauarbeiten liegen perfekt im Zeitplan“, erläutert Vorständin Wagner den Baufortschritt.

Gerade werden über 3.000 verzinkte Pfähle rund 50 Zentimeter in den Boden getrieben. Danach wird die erste Reihe mit Modulen versehen und die Pfähle über dem Erdreich verpresst. Am 28. November haben die Bauarbeiten begonnen - die PV-Anlage mit einer Leistung von rund 750 Kilowattpeak (kWp) soll noch vor Weihnachten fertig werden. Auf der anderen Straßenseite wurden im Auftrag der OIE die erforderlichen Maßnahmen für den Mittelspannungsanschluss bereits durchgeführt und dabei sowohl die Straße als auch die Gewässer mittels Spülbohrverfahren gequert. Nun werden der Graben bis zur Anlage erstellt und die Verbindungskabel darin verlegt, sodass für die Lieferung der erforderlichen Übergabe- und Trafostation im Februar 2019 alles vorbereitet ist.

Neue PV-Anlagen brauchen geeignete Flächen, zum Beispiel auch nicht mehr benötigte oder genutzte Sportplätze. Aus diesem Grund sucht die OIE weiterhin Kommunen, die Interesse an einer Zusammenarbeit haben. Interessiert wenden sich an Joachim Busch, Telefon 06781 55-3425.

OIE - HIER. GEMEINSAM. JETZT. Die OIE AG ist der regionale Energieversorger für die sichere und zuverlässige Lieferung von Energie und Service im Landkreis Birkenfeld und Teilen des Landkreises Kusel.